Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Namensänderung Kind nach Sorgerecht Teilung

16.03.2019 13:27 |
Preis: 48,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Meine Freundin hat mir jetzt für unseren Sohn die Hälfte des Sorgerechts abgegeben, die Frau vom Jugendamt hat gesagt wir können innerhalb 3 Monaten den Namen von unserem Kind ändern
Jetzt ist die Frage die wir uns stellen können wir zu dem Vornamen noch einen Namen dazu bringen und zum Nachnamen noch einen Nachnamen einbringen oder nur den Vornamen ändern ?
16.03.2019 | 14:44

Antwort

von


(2)
Bastmarkt 7
99974 Mühlhausen/Thüringen
Tel: 03601-4293089
Web: http://www.dieanwaeltinohnerobe.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie haben die Möglichkeit der Namensänderung nach § 1617b Abs. 1 S. 1 BGB . Die nachträgliche Veränderung der elterlichen Sorge von der Alleinsorge zur gemeinsamen elterlichen Sorge räumt den Eltern eine Namensbestimmung ein, wie sie ihnen im Falle des Bestehens gemeinsamer Sorge im Zeitpunkt der Geburt gem. § 1617 BGB zugestanden hätte. Danach kann der Name, den der Vater oder die Mutter zur Zeit der Erklärung führt, zum Geburtsnamen des Kindes bestimmt werden. Es kann nur der Familienname eines Elternteils gewählt werden, den dieser zur Zeit der Erklärung führt. Es besteht also ein grundsätzliches Verbot des Kindesdoppelnamens.

Das Änderungsrecht bezieht sich allein auf den Nachnamen (Geburtsnamen). Den Vornamen können Sie nach Beurkundung nicht mehr ändern. Eine spätere Abänderung im Hinblick auf die nach Namensgebung dem Vater übertragene Mitsorgeberechtigung scheidet aus, weil mit der Eintragung der Name (vorbehaltlich einer etwaigen Berichtigung oder öffentlich-rechtlichen Namensänderung) unabänderbar ist. Wurde das Bestimmungsrecht von der Mutter bei Geburt ausgeübt und beurkundet, so hat es bei diesem Namen zu bleiben.

Ich hoffe, Ihnen weitegeholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
K. Senkel


ANTWORT VON

(2)

Bastmarkt 7
99974 Mühlhausen/Thüringen
Tel: 03601-4293089
Web: http://www.dieanwaeltinohnerobe.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Zivilrecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70830 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Frage ausreichend beantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Jemand, der auf die Punkte eingeht. nicht kurz dafür inhaltvoll, nachvollziehbar erklärt. Gerne wieder! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Lembcke antwortet schnell, ausführlich und verständlich. Auch in der Nachfrage. Ich kann ihn sehr empfehlen. ...
FRAGESTELLER