Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sorgerecht für das Kind

02.05.2005 00:47 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

seit 5 Jahren bin ich(deutscher) mit einer polnischen Frau verheiratet. Wir haben eine gemeinsame Tochter (4 Jahre, deutsche Staatsbürgerin). Ich möchte mich scheiden lassen (Frau geht fremd). Die größte Sorge bereitet mir das Thema "Sorgerecht" für unsere Tochter. Wer hat das Sorgerecht für unsere gemeinsame Tochter.
Ich möchte natürlich nicht, dass meine Tochter mit Ihrer leiblichen Mutter nach Polen zurückgeht, und ich dann nur wenige Male im Jahr meine Tochter sehen kann.

Zur Info noch ein paar weitere Daten. Meine Frau hat den unbefristeten Aufenthaltstitel und einen festen, unbefristeten Arbeitsvertrag. Wir haben uns vor wenigen Jahren gemeinsam ein Haus (auf Kredit) gekauft. Beide sind notariell eingetragen.

Gibt es weitere Möglichkeiten für Vorabinformationen zu diesem Thema, bevor ich zu einem entsprechenden Fachanwalt gehe und "bearbeiten" lasse? Mit einem Grundwissen beim Fachanwalt vorstellig zu werden, gibt etwas mehr Sicherheit.

Ich bitte um Antwort und danke Ihnen recht herzlich.

Mit freundlichen Grüßen
XXXXXXXXXXXXXXX
Eingrenzung vom Fragesteller
02.05.2005 | 01:04

Guten Morgen,

die Frage des Sorgerechtes ist weniger die entscheidende Frage. Der Gesetzgeber geht hier davon aus, daß grundsätzlich beide Eltern das gemeinsame Sorgerecht behalten.

Entscheidender ist das Aufenthaltsbestimmungsrecht, also die Beantwortung der Frage, bei welchem Elternteil das Kind bleibt. Hier ist allein entscheidend das Kindeswohl. Das Gericht bewertet dabei die Bindung des Kindes an die beiden Elternteile. Hier ist sicherlich sinnvoll, daß Sie auch während der Elternzeit selbst den Kontakt zu dem Kind verbessert haben, indem Sie die Arbeitszeit reduziert haben.
Weiter orientiert sich das Gericht an der Bindungen des Kindes an das Umfeld: leben die Verwandten, etwa die Großeltern in Polen oder in Deutschland, wie sieht es mit dem Kindergarten aus etc. Letzteres ist allerdings aufgrund des Alters des Kinders noch kein entscheidender Gesichtspunkt.

Sie sollten bereits jetzt einen Anwalt vor Ort aufsuchen, um die Problematik zu besprechen. Es kommt dabei sehr stark auf Einzelheiten an. Möglicherweise läßt sich ja auch eine einvernehmliche Lösung mit Ihrer Frau finden.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68722 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und deutliche Antwort. Dafür gebe ich Ihnen gerne 5 Sterne. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike und sein Team kennen sich auf einem breitem Spektrum sehr gut aus und geben ausführliche Antworten, bei Nachfragen ebenso immer stets freundlich. Weitere Hilfsangebote gibt es auch. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort zielte genau auf den richtigen Hintergrund ab und die entstandene Nachfrage wurde ebenfalls in den richtigen Kontext gerückt. Das Ganze gut verständlich und nachvollziehbar. Eine sehr gute Hilfe. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER