Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ich könne mich nicht darauf berufen wg des Babys nicht arbeiten zu können,ich wäre verpflichtet so v


02.08.2007 23:52 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Karin Plewe



hallo,ich habe eine 17 jährige Tochter aus erster Ehe die bei Ihrem Vater lebt.Ich bin wiederverheiratet und habe jetzt eine 16 Monate alte Tochter und gehe daher nicht arbeiten.Eigenes Einkommen habe ich also nicht.Nun fordert mich der Anwalt meines Exmannes auf Unterhalt an meine bei ihm lebende Tochter zu zahlen.Ich könne mich nicht darauf berufen wg des Babys nicht arbeiten zu können,ich wäre verpflichtet so viel zu verdienen das man Unterhaltsansprüche für Kinder aus erster Ehe befriedigen kann,bzw der neue Ehemann hat mich so zu unterstützen das die nötigen Gelder für den Unterhalt aufgebracht werden.Ist das rechtens.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

grundsätzlich ist es so, dass Eltern eine gesteigerte Unterhaltsverpflichtung gegenüber ihren minderjährigen Kindern haben, d.h. sie sind verpflichtet, alles zu unternehmen, um den Unterhalt der Kinder sicher zu stellen. Insofern unterscheidet sich Ihre 17jährige Tochter nicht von Ihrer 16monatigen Tochter.
Der Vater Ihrer 17jährigen Tochter übernimmt seinen Teil der Unterhaltsverpflichtung, in dem er Naturalunterhalt gewährt. Sie sind Ihrer Tochter gegenüber barunterhaltspflichtig.

Deshalb ist der Ansatz des Anwalts durchaus richtig. Es muss geprüft werden, ob die Möglichkeit besteht, dass Sie einen Nebenjob annehmen, z.B. zu Zeiten, in denen Ihr Baby anderweitig betreut werden kann oder zu Zeiten, in denen Ihr Ehemann auf das Kind aufpassen kann.

Da Ihr eigener Unterhalt durch Ihren neuen Ehemann gesichert ist, können Sie die Einkünfte aus einen Nebenjob voll für den Unterhalt Ihrer 17jährigen Tochter einsetzen und sind dazu auch verpflichtet.

Ich empfehle Ihnen, zumindest Bewerbungsbemühungen zu unternehmen, damit Sie dies nachweisen können. Wenn Sie trotz aller Bemühungen zu den Zeiten, zu denen das Kind betreut werden kann, keine Stelle finden, dann kann Ihnen daraus kein Nachteil entstehen.

Bitte beachten Sie, dass diese Online-Erstberatung nur eine erste Orientierung bieten und keinesfalls den Gang zum Anwalt vor Ort ersetzen kann. Ich empfehle Ihnen, sich in der weiteren Auseinandersetzung anwaltlich vertreten zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Plewe
Rechtsanwältin

info@kanzlei-plewe.de



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60118 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für diese konkrete, ausführliche Antwort. So soll es sein, Sie haben wir definitiv weiter geholfen. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und relevante Beantwortung, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden. Das Problem hat mich schon seit laengerem belastet und in meinen Handlungsmoeglichkeiten eingeschraenkt. Der Anwalt konnte mir mit seiner rechtlichen Einschaetzung des Sachverhalts aufzeigen, wie ich dieses ... ...
FRAGESTELLER