Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hat mir mein Mann nicht für das letzte Jahr zuwenig Unterhalt für die Kinder gezahlt?


07.04.2006 18:42 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Meine Kinder 10, 15 und 17 Jahre leben bei mir.

Für die Kinder bekam ich bis einschließlich Nov.04 869,- Euro Unterhalt. Nachdem meine Anwältin alle Einnahmen meines Ex anforderte, stellte sich heraus, dass er im Sept. 04 eine Steuerrückzahlung von 8.800 Euro erhalten hat. Nach einer Neuberechnung- rückwirkend von meinem Ex ab Sept.04 gezahlt- zahlte er dann monatlich 1179,- Euro Unterhalt.
Durch den Anwalt meines Ex-Mannes wurde diese Zahlung nicht auf ein Jahr, sondern auf eineinhalb Jahre begrenzt. Im Mai 06 ist die letzte Zahlung fällig, und gleichzeitig ein noch aus der Ehe stammender Kredit abbezahlt.(den hat er allein zurück gezahlt und dafür erhielt ich nie Unterhalt für mich).

Jetzt möchte mein Ex- ohne Anwalt- eine Neuberechnung machen. Er hat mir seine Monatsbezüge ab dem April 05 bis März 06 dargelegt.
Mit der Steuerrückzahlung von 2005 hat er ein Nettoverdienst von
5141,69 Euro. Hiervon gehen noch Krankenversicherung( er ist Selbstständig), Berufsunfallversicherung und Altersvorsorge ab. Es bleibt ein Betrag von 4023,12 Euro übrig.

Nun steht bei mir und den beiden Mädchen ein Umzug an. Mein Sohn möchte daher ab Mai 06 zu meinem Mann ziehen. Nun muss ich meinem Sohn sicherlich Unterhalt zahlen.
Mein Sohn wird am 06.09.2006 18 Jahre alt.
Jetzt meine Fragen:

Ist es richtig, dass mein Ex mir die Nettoeinkünfte von April 05 bis März 06 vorlegt?

Müsste es nicht das ganze Jahr 2005 sein?

Hat mir mein Mann nicht für das letzte Jahr zuwenig Unterhalt für die Kinder gezahlt?

Wenn ja, habe ich noch Anspruch auf Nachzahlung?

Wie sieht es mit meiner Unterhaltszahlung für meinen Sohn aus?

Ich verdiene Netto 1479,- Euro zuzügl. Urlaubs- und Weihnachtsgeld 1800,- Euro. Dabei komme ich auf einen monatlichen Betrag von 1629,- Euro.Für meinen Arbeitsweg mache ich Kosten von 200,- Euro geltend.
Für eine Rentenversicherung 83,- Euro montl.
Kann ich das in Abzug bringen?

Wie sieht die montl. Zahlung aus, wenn mein Sohn volljährig ist?
Er besucht noch die Schule für die nächsten Jahre.

Muss ich meinem Ex die Unterhaltszahlung auch geben, wenn mein Sohn 18 ist- oder kann ich diese Zahlung auch auf das Konto meines Sohnes zahlen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben summarisch wie folgt beantworten:

1. Der Auskunftsanspruch umfasst regelmäßig das letzte Jahr. Insoweit erscheinen die Angaben korrekt.
2. Eine komplette Unterhaltsberechnung ist in diesem Forum nicht möglich. Daher kann nicht beurteilt werden, ob Ihr Mann zu wenig Unterhalt gezahlt hat. Ich gehe jedoch davon aus, dass die damalige Berechnung nachvollziehbar war. Dies müsste aber genauer geprüft werden.
3. Ob man rückwirkend einen erhöhten Unterhalt fordern kann, hängt vom Einzelfall ab. Dabei kommt es darauf an, auf Grund welcher Umstände überhat und warum zu wenig gezahlt wurde.
4. Das volljährige Kind hat Anspruch auf Barunterhalt. Wenn Ihr Sohn beim Vater lebt, wird dessen Unterhaltsleistung als Naturalunterhalt gegen gerechnet werden.
Sozialversicherungsbeiträge sind von Ihrem Einkommen abzusetzen (als nur das Nettogehalt anzusetzen). Berufsbedingte Aufwendungen können Pauschal mit 5% abgesetzt werden. Alternativ ist auch der von Ihnen geschilderte konkrete Nachweis zu erbringen und abzugsfähig.
5. Ihr Sohn kann bestimmen, dass der Unterhalt auch an den Vater gezahlt wird.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend und zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 30.04.2006 | 20:40

Ich brauche eine genaue Berechnung, was ich meinem Sohn an Unterhalt zahlen muss. Bitte teilen Sie mir die genaue Berechnungsweise mit.
Vater: 5141,69 Euro Netto
nach Abzug seiner Krankenversicherung ect. bleibt ein Betrag von 4023,12 Euro.

Mutter: 1479 Euro Netto
nach Abzug von Rentenversicherung und Fahrgeld
bleibt ein Betrag von 1146 Euro.

Noch ist mein Sohn 17 Jahre alt. Für die Monate Juli und August- ab Juli lebt er bei seinem Vater- brauche ich die Berechnung, was ich ihm zahlen soll.
Am 06.September diesen Jahres ist mein Sohn 18 Jahre alt. Wie ist die Berechnung dann?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.05.2006 | 14:41

Sehr geehrte Frau B.,

die Nachfragefunktion dient nicht dem aufwerfen von neuen Fragen. Bitte haben Sie Verständnis, dass insgesamt zwei Unterhaltsberechnungen weder in diesem Forum noch für den geleisteten Einsatz möglich sind. Hierzu sollten Sie einen Kollegen ihres Vertrauens vor Ort aufsuchen.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
- Rechtsanwalt -

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER