Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Elternzeit trotz Kindesunterhalt (4 Kinder aus vorheriger Ehe)

04.07.2019 11:15 |
Preis: 38,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Zusammenfassung: Elternzeit und Unterhalt

Hallo,

ich bin stolzer Vater von 4 wunderschönen Töchtern (16/14/13/12).
Seit 2010 bin ich geschieden und kämpfe seit der Trennung um Umgang, dieser mir rechtlich bis heute zwar vollumfänglich zusteht, ich aber diesen ununterbrochenen Kampf, vor fast 2 Jahren aufgegeben habe und meine Töchter seither auch nicht mehr sehe. Ich bin sozusagen ein entsorgter Vater mit einer nicht unerheblichen sowie titulierten Unterhaltspflicht (1.573,50 €/mtl.).
Meine Rechte waren/sind uninteressant und mein Geld habe ich vergeblich in Anwälte, Psychologen, Gutachter etc.etc) reingesteckt regelrecht verbrannt bzw. habe ich in die super funktionierende Maschinerie eine Menge Geld investiert, wobei die Väter hierbei letztendlich immer den kürzeren ziehen!

Nun wollte ich Nachfragen, wie es sich mit meiner Unterhaltspflicht verhält, da ich ab Januar 2020 erneut Vater werde und mindestens 2 Monate Elternzeit mit Elterngeld (max.1.800,-€) in Anspruch nehmen möchte.
Leider habe ich diese Möglichkeit einer Elternzeit seiner Zeit bei meinen 4 Töchtern niemals wahrgenommen, möchte dieses Mal allerdings diese Möglichkeit einer Elternzeit mir nicht entgehen lassen und unbedingt nutzen. Wohlwissend das in der Elternzeit auch ein Anspruch auf Elterngeld hervorgeht, reicht dieses Elterngeld natürlich in keiner Weise aus um eine fortlaufende Unterhaltspflicht wie bisher zu gewährleisten (1.573,50 €)…zumindest in den beiden Monaten Elternzeit würde das nicht funktionieren.
Welche Möglichkeiten habe ich, o h n e auf diese 2-monatige tolle Elternzeit als Vater verzichten zu müssen. Kann der Kindesunterhalt in diesen beiden Monaten reduziert oder gar ausgesetzt werden oder was gibt es hierbei für etwaige Lösungen?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie haben ein Anrecht auf Elternzeit - auch unterhaltsrechtlich! Sie müssen dies rechtzeitig der Kindesmutter ankündigen und dann ggfs. auf Herabsetzung klagen, da ansonsten der Titel weiterbestehen würde! Der BGH hat sogar bei einer Frau in Elternzeit 2 Jahre als angemessen angesehen! Denken Sie auch daran, den Titel auch wegen des weiteren Kindes ggf. abzuändern, wenn ein Mangelfall vorliegt.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69172 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort hat alle meine Fragen zufriedenstellend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich habe alle Informationen erhalten, die ich für meine Frage benötigt habe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde zügig und verständlich beantwortet. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER