Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.144
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Handschriftliche Änderung eines Erbvertrages


| 22.09.2016 08:22 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Park, LL.B.



Im Rahmen einer Erbschaft wurde jetzt festgestellt, dass der vor einem Notar geschlossene Erbvertrag durch eine nachträgliche handschriftliche Änderung auf einem separaten Papier der Erblasserin abgeändert wurde.
In dem handschriftlich gefassten Dokument widerruft die Erblasserin den Punkt "Erbeinsetzung" und verfügt, dass nicht beide Söhne - wie ursprünglich im Erbvertrag vorgesehen - zu je 50 Prozent Erbe werden, sondern dass nur ein Sohn Alleinerbe wird und der andere Sohn enterbt wird. Ist diese handschriftliche Verfügung der Erblasserin rechtens, und wenn ja, hat der enterbte Sohn dann Anspruch auf den Pflichtteil?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen nach erster summarischer Prüfung der Rechtslage wie folgt beantworten:

Der Erblasser ist an die Verfügungen des Erbvertrages, die durch den Erblasser getroffen wurde, grundsätzlich gebunden.

Zwar kann der Erblasser aus § 2286 BGB zu Lebzeiten weiterhin frei über sein Vermögen verfügen, doch bedarf es zur Änderung eines notariellen Erbvertrages der Aufhebung desselbigen durch Vertrag i.S.d. § 2290 BGB.

Da ich nicht davon ausgehe, dass der "enterbte" Sohn mit dem Erblasser einen entsprechenden Änderungsvertrag aufgestellt hat, insbesondere dürfte die notarielle Form des § 2276 BGB nicht eingehalten worden sein, ist der handschriftliche Zusatz ohne Bedeutung.

Da auch kein Rücktritt vom Erbvertrag wegen Verfehlung etc. nach §§ 2294 ff. BGB erklärt wurde, sondern einfach ein handschriftlicher Annex erstellt wurde, sehe ich keine Veranlassung davon auszugehen, dass nicht beide Söhne jeweils zu 1/2 Erben geworden sind.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Alex Park

Nachfrage vom Fragesteller 22.09.2016 | 09:25

Danke für die Erläuterung. Der Erbvertrag wurde nicht mit den beiden erbberechtigten Söhnen geschlossen, sondern mit dem Lebensgefährten, der noch lebt. Innerhalb dieses Erbvertrages wurde auch die Erbeinsetzung geregelt, wonach beide Söhne jeweils 1/2 des Vermögens erhalten sollen. Und nur dieser Punkt wurde von der Erblasserin in einem handschriftlichen Dokument widerrufen, wie in der ersten Frage dargestellt.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.09.2016 | 09:43

Gerne beantworte ich auch Ihre Nachfrage.

Liegt ein Erbvertrag zwischen Ehegatten vor, so ist auch dieser nur durch notariellen Vertrag i.S.d. § 2290 BGB oder gemeinschaftliches Testament nach § 2292 BGB aufzuheben.

Lag keine Ehe vor, so wäre nur durch notariellen Vertrag i.S.d. § 2290 eine Änderung denkbar. Mit dem Tod des Lebensgefährten ist eine Änderung i.S.d.§ 2290 Abs. 1 BGB nicht mehr möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Alex Park


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 22.09.2016 | 10:27


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Gute, fachliche fundierte Darstellung der Problematik."
FRAGESTELLER 22.09.2016 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62789 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war verständlich, klar und ausführlich. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
Da ich den Sachverhalt relativ ausführlich beschrieben habe fand ich die erste Antwort etwas oberflächlich. Ich bin da von vorherigen Konsultationen ausführlichere Antworten gewohnt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mehr als 5 Sterne kann ich leider nicht vergeben, sonst würde ich es tun. Herzlichen Dank, Herr Munz, für diese ausführliche, kompetente, verständliche und schnelle Information, die mir sehr weiterhilft. Herr Munz hat sogar ... ...
FRAGESTELLER