Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geschaeftskauf von Erbengemeinschaft


| 04.05.2006 09:26 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



In Erbengemeinschaft mit meiner Mutter habe ich ein Geschaeft geerbt ( Beauty- und Wellness), in welchem mein verstorbener Vater vorher Geschaeftsinhaber war. Mein Vater betrieb ein eigenes Handwerksgeschaeft und hatte das Beauty-und Wellness Center als Nebengewerbe angemeldet.

Frage: Kann ich meiner Mutter ihren "Anteil" am Geschaeft abkaufen, so dass ich dann alleiniger Inhaber bin? Unter welchen Voraussetzungen ist das moeglich? Muss dazu der gesamte Nachlass vorher geteilt werden????

Vielen Dank fuer Ihre Hilfe!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Sachverhaltsberichts wie folgt beantworten möchte:

1.

Eine gegenständlich beschränkte Teilauseinandersetzung (also nicht gleich des gesamten Erbteiles, was ohnehin zulässig ist - § 2033 BGB), wie Sie eine anstreben, ist möglich. Voraussetzung ist, dass alle Miterben hiermit einverstanden sind (§ 2040 BGB), was in Ihrem Fall ja zu bejahen ist.

Das Geschäft würde als einzelner Nachlassgegenstand dann aus dem Gesamthandsvermögen ausscheiden. Der übrige Nachlass bliebe ungeteilt, die Erbengemeinschaft zwischen Ihrer Mutter und Ihnen bestünde fort (allg.M.).

2.

Der gesamte Nachlass, so Ihre zweite Frage, müsste also NICHT geteilt werden.

3.

Zu beachten ist, dass die avisierte Übertragung nach wohl überwiegender Auffassung der Form des § 2033 I 2 BGB bedarf (also notarieller Beurkundung). Nach allerdings ebenfalls umstrittener Auffassung ist eine gesonderte notarielle Form nach §§ 2371, 1922 II BGB aber verzichtbar.

Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ansonsten hoffe ich, Ihnen weitergeholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüssen,

Dr. Thomas Schimpf
- Rechtsanwalt -

ra.schimpf@gmx.de
www.anwalt.de/rechtsanwalt_schimpf

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Meine Frage wurde von Dr. Schimpf zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet. Bei Bedarf werde ich gerne wieder auf ihn zurueckkommen. Sehr beeindruckt war ich von der Geschwindigkeit, mit der die Antwort erfolgte. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER