Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gemeinsames Testament des Vaters mit Stiefmutter - Pflichtteil?

26.05.2008 21:44 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Guten Tag,
mein Vater ist im April verstorben. Er war in dritter Ehe verheiratet. Aus seiner ersten Ehe 1 Sohn, aus zweiter Ehe 1 Sohn und 2 Töchter (dazu gehöre ich). Seine dritte Frau hatte 1 Tochter die 2003 verstarb, 1 Sohn und 1 Tochter hinterließ.
Meine Stiefmutter erklärte uns nun, dass wir, die Kinder aus erster und zweiter Ehe sowieso nichts erben, da ein Testament auf Gegenseitigkeit besteht.
Mein Vater war zuletzt in einem Pflegeheim, hier stellte meine Stiefmutter einen Antrag beim Sozialamt zur Übernahme der Kosten. Dieser wurde abgelehnt mit dem Hinweis, dass Guthaben vorhanden wäre und das Pflegeheim ca 6-9 Monate selbst zu zahlen wären. Ob irgendein Vermögen besteht ist uns nicht bekannt.
Beide haben ein Gemeinschaftskonto auf das die Rente meines Vaters einging. Meine Stiefmutter hat ein Einzelkonto bei einer anderen Bank. Uns ist aus Erzählungen soweit bekannt, dass meine Stiefmutter vom Gemeinschaftskonto Gelder auf ihr Einzelkonto fließen ließ. Was anschließend damit passiert/passierte wissen wir nicht.
Bei Testament auf Gegenseitigkeit bekommen die leiblichen Kinder des Verstorbenen trotzdem den Pflichtteil?
Haben wir als Kinder das Recht auf Offenlegung des evtl Vermögens?
Was ist wenn unsere Stiefmutter stirbt, wer erbt dann? Und wer erbt, wenn wir jetzt das Erbe unseres Vaters ausschlagen?
Danke

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung Ihrer Angaben und Ihres Einsatzes summarisch wie folgt:

Wenn Ihr Vater mit Ihrer Stiefmutter ein gemeinsames Testament erstellt hat, wonach die beiden sich gegenseitig als Alleinerben eingesetzt haben, dann gelten Sie und die anderen Kinder als "enterbt". Sie brauchen daher keine Erbschaft auszuschlagen, da Sie ohnehin nicht Erbe geworden sind. Dies kommt nur dann in Betracht, wenn die Stiefmutter die Erbschaft ausschlägt. Dann wären Sie Erbe und müssten ggf. selbst ausschlagen. Die Erbausschlagungsfrist beträgt aber nur 6 Wochen ab Kenntnis des Erbfalls.

Als enterbtes Kind steht Ihnen aber der Pflichtteil zu, welcher die Hälfte des gesetzlichen Erbes beträgt. Es ist im übrigen unbeachtlich, aus welchen Ehen die Kinder stammen. Zudem ist es unbeachtlich, ob es sich um eheliche oder uneheliche Kinder handelt. Entscheidend ist nur, dass es sich um leibliche Kinder des Erblassers handelt.

Wenn ich Sie recht verstanden habe, hatte Ihr Vater 5 Kinder. Wenn es kein Testament gäbe, stünde der Ehefrau 50 % des Vermögens zu (25% Erbe und 25% Zugewinnausgleich) und den 5 Kindern demnach jedem 1/10 des Vermögens.

Da der Pflichtteil die Hälfte des gesetzlichen Erbes beträgt, steht Ihnen demnach ein Pflichtteil in Höhe von 1/20 des Vermögens Ihres Vaters zu.

Sie haben gegen die Stiefmutter ein Auskunftsrecht bzgl des Vermögens und einen Anspruch auf 1/20 Erbteil.
Als Erbin haben Sie auch ein Recht auf Einsicht in die Bankunterlagen, sodass auch nachvollzogen werden kann, ob Vermögenswerte verschoben wurden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung geben.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Aust
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70152 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort und die Argumentation des Anwaltes hat mir gut gefallen. Ich denke, dass ich ihn mit einem Mandat beauftragen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. So gut, dass ich mit dem Anwalt meine Rechte in der Angelegenheit durchsetzen lassen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Endlich mal ein Anwalt der eine eigene Meinung hat und nicht nur mit Allgemeinplätzen rumdruckst! ...
FRAGESTELLER