Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Testament ,Pflichtteil ,was dann?


15.03.2006 23:15 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Hallo!
Meine Eltern haben ein gemeinschaftliches Testament erstellt, in dem sie sich gegenseitig als Erben eingesetzt haben.Nach dem Tod des zuletzt Versterbenden erben die Kinder.
Nun ist mein Vater verstorben,1 Kind (von 5 Kindern) verlangt nun den Pflichtteil.Soweit ist mir alles bekannt (Frist;Hälfte des gesetzlichen Erbes;Berechnung).
Nun meine Frage:
Wenn der Pflichtteil nun an das eine Kind ausgezahlt wird,was erbt es später, wenn meine Mutter stirbt?
Wird nur der Pflichtteil oder das gesetzliche Erbe,das ihm zugestanden hätte,vom späteren Erbe abgezogen.Oder wie?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrte Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Auf Grundlage Ihrer Angaben möchte ich Ihr Anliegen wie folgt beantworten:

1.

Ihre Eltern haben, wie Sie evt. wissen, ein sog. Berliner Testament nach § 2269 BGB abgeschlossen. Natürlich kann das besagte Kind nach Ableben eines Elternteils den Pflichtteil verlangen (§ 2303 BGB); im wesentlichen sind Sie hierüber ja auch informiert.

Wenn von einem Geschwisterteil der Pflichtteil beansprucht wird, erbt er „im Grundsatz“ trotzdem nach Ableben des letztverstorbenen Elternteils, da er ja nicht enterbt ist. Allerdings beschränkt sich die Erbschaft folgerichtig dann auf die Differenz zwischen schlussendlichem Erbe und dem bereits ausgezahlten Pflichtteil.

2.

a) Eine Möglichkeit, dies abzuwenden, sind sog. Verwirkungsklauseln, nach welchem ein Kind auch nach Ableben des überlebenden Ehepartners nur den Pflichtteil erhalten soll, wenn es bereits nach Ableben des Erstverstorbenen diesen forderte. In diesem Fall wäre dem Kind aber auch nach Ableben des überlebenden Elternteils der Pflichtteil vom ganzen Vermögen zu gewähren, zu welchem auch der Nachlaß des Erstverstorbenen gehört.

b) Da der Pflichtteilsberechtigte aber auch bei dieser Konstellation den Pflichtteil auf den Nachlaß des Erstverstorbenen im Prinzip doppelt (nämlich zum ersten Mal nach dem Tod des erstversterbenden Elternteils und zum zweiten Mal nach dem Tod des Letztversterbenden, zu dessen Nachlaß ja auch der Nachlaß des Erstversterbenden gehört) erbt, sind auch testamentarische Verfügungen möglich, die dies einschränken. Zum Beispiel mit der „Jastrowschen Formel“, wonach im Falle der Pflichtteilsbeanspruchung nach Tode des ersten Elternteils die anderen Kinder Geldvermächtnisse im Wert ihres gesetzlichen Erbteils erhalten, welche aus dem Vermögen des Erstverstorbenen stammen, aber erst beim Tode des länger Lebenden gezahlt werden.

c) Wenn ich Sie auf Grundlage Ihres recht kurzen Sachverhaltsberichts recht verstanden habe, enthält das Testament keine der unter a) und b) beschriebenen Formeln. Deswegen würde Ziff. 1 , 2.Absatz dieser Antwort gelten.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort weitergeholfen zu haben. Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Thomas Schimpf
- Rechtsanwalt -


E-Mail: ra.schimpf@gmx.de
www.anwalt.de/rechtsanwalt_schimpf
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER