Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Erbe Überweisung zu Lebzeiten


| 17.12.2015 10:29 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Steidel


Zusammenfassung: Beerdigungskosten bei Erbausschlagung


Mein Vater befindet sich im Pflegeheim im Sterben. Meine Schwester und ich wollen das Erbe ausschlagen, da wir keine Kenntnis über eventuelle Schulden besitzen. Der noch auf dem Konto verbliebene Betrag reicht gerade für Beerdigung und Grabpflege.
Eine Kontovollmacht liegt mir vor. Ist es mir erlaubt, dieses Geld bereits zu Lebzeiten auf mein Konto mit dem Vermerk Beerdigung und Grabpflege zu überweisen? Durch entsprechende Rechnungen kann dann bewiesen werden, dass dieser Betrag nicht zweckentfremdet wurde.

Können die nachfolgenden Erben (Geschwister meines Vaters) dies anfechten und die Herausgabe verlangen?

Vielen Dank für Ihre Beantwortung.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zutreffend ist zunächst, dass Ihre Schwester und Sie trotz einer geplanten Erbausschlagung nach den Bestattungsgesetzen der Länder für die Bestattungskosten einzustehen haben, da dies in "öffentlich-rechtlicher Hinsicht" Aufgabe der nächsten Angehörigen ist.

Die Vollmacht über das Konto allein, gibt Ihnen allerdings nicht das Recht, einen Betrag für die Bestattung im Vorwege zu entnehmen. Die Verfügung über den Geldbetrag müsste schon auch von Ihrem Vater gewollt und genehmigt werden. Sofern Ihm dies noch möglich ist, sollten Sie also eine entsprechende schriftliche Zustimmung einholen. Anderenfalls besteht die Gefahr, dass die Erben - wenn diese denn nicht ebenfalls ausschlagen- eine Rückzahlung oder zumindest den Nachweis einer zweckbestimmten Verwendung des Geldbetrages fordern.

Das Risiko, den Betrag zurückzahlen zu müssen ist allerdings gering. Nach § 1968 BGB sind die Beerdigungskosten "zivilrechtlich" nämlich von den Erben zu tragen. Am Ende müssten daher ohnehin nicht Ihre Schwester und Sie für die Beerdigungskosten aufkommen, sondern die Erben.

Sofern Sie das Geld nicht abheben und dennoch "öffentlich-rechtlich " zu den Beerdigungskoten herangezogen werden, könnten Sie also von den Erben die Kostenerstattung verlangen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 17.12.2015 | 11:20


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die schnelle und genaue Beratung."
FRAGESTELLER 17.12.2015 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER