Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wer zahlt die Beerdigungskosten nach Erbausschlagung

24.08.2009 22:07 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Meine Eltern sind seit 10 Jahren geschieden(nach 23 Ehejahren).Mein Vater(70) lebt nach Ende seiner Insolvenz ,allein von 400€ im Monat.
Ihm ist nix geblieben.Meine Mutter hat ein gutes Auskommen
Ich (33)bin die Einzige die aus Pflichtgefühl zu ihm 1x in 3 Monaten Kontakt hat. Das Verhältnis zu ihm war für uns alle immer schwierig.Ich habe noch eine Schwester und eine Halbschwester und möchte nun wissen,wenn er stirbt und ich oder alle das Erbe ausschlagen laut§1968,wer zahlt die Beerdigung?Wer muß sich darum kümmern?Meine Schwester und ich haben jeweils ein Haus gekauft und ein hohes Darlehn aufgenommen,das Einkommen von meinem Mann und mir deckt gerade so die Kosten ,meine Halbschwester ist geschieden, alleinerziehend mit 2 Kleinkindern.

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne beantworte.

Grundsätzlich haften die Erben gemäß § 1968 BGB für die Beerdigungskosten.

Sollten Sie die Erbschaft ausschlagen, haften die übrigen Erben. Sollte ein Verwandter entfernteren Grades durch Ihre Ausschlagung Erbe geworden sein, so ist dieser erstattungspflichtig.

Grundsätzlich wird der Staat (diesbezüglich im BGB als Fiskus bezeichnet, vgl. § 1936 BGB) gesetzlicher Erbe, wenn alle anderen in Betracht kommenden Verwandten die Erbschaft ausschlagen.

Jedoch sind die Beerdigungskosten in einem solchen Fall von den nächsten Angehörigen des Erblassers zu tragen und zwar unabhängig davon, ob diese dem Erblasser nahe standen oder nicht. Lediglich bei grober Unbilligkeit, so z.B. Mittellosigkeit, ist dies nicht der Fall. In diesem Fall haben Angehörige sogar ein Recht darauf, dass die Kosten vom "Sozialhilfeträger" übernommen werden.

Ein hohes Darlehen wird neben dem Vermögenswert eines Hauses für eine Mittellosigkeit grundsätzlich nicht ausreichen.

Als leibliche Kinder, und damit nächste Angehörige des Erblassers, haften Sie in diesem Fall zu gleichen Teilen für die Beerdigungskosten neben den anderen leiblichen Kindern.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, aufgrund der Leistung von Bestattungskosten, Abzüge im Rahmen der Einkommensteuererklärung geltend machen zu können.

Ich hoffe, Ihre Fragen abschließend beantwortet zu haben, stehe Ihnen für etwaige Rückfragen jedoch gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Jochen Flegl
Rechtsanwalt

Anwaltskanzlei Dr. Flegl & Kollegen - Rechtsanwälte in Leonberg

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70152 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort und die Argumentation des Anwaltes hat mir gut gefallen. Ich denke, dass ich ihn mit einem Mandat beauftragen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. So gut, dass ich mit dem Anwalt meine Rechte in der Angelegenheit durchsetzen lassen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Endlich mal ein Anwalt der eine eigene Meinung hat und nicht nur mit Allgemeinplätzen rumdruckst! ...
FRAGESTELLER