Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Einspruch einlegen bei Strafbefehl wegen Beleidigung?

| 20.04.2011 19:46 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch


Lohnt es sich einen Einspruch gegen einen Strafbefehl wegen Beleidigung eines Polizeibeamten (bezeugt durch einen zweiten Kollegen) einzulegen? Im konkreten Fall ist der Sachverhalt offensichtlich falsch und unvollständig von den Beamten gegenüber der Staatsanwaltschaft geschildert worden. Kann ich aber nur durch eine eigene Aussage beweisen. Die Falschaussage des Polizeibeamten wird durch die Aussage seines Kollegen gestützt.

Welche weiteren Folgen (außer der Geldstrafe) hätte die Akzeptanz des Strafbefehls (30 Tagessätze á 40 Eur; 2. Strafbefehl innerhalb von 3 Jahren)? Anlass war ein angeblicher Rotlichtverstoss (tatsächlich war es gelb, aber auch hier wird die Falschaussage des einen Beamten durch seinen Kollegen gestützt) mit dem Fahrrad, der allerdings schon mehr als 3 Monate zurück liegt und auf dessen Verfolgung gemäß § 154aStPO verzichtet wird.

Wenn es sich lohnt Einspruch einzulegenn: Kann ich das selber beim zuständigen Amtsgericht machen, oder sollte ich das über einen Anwalt machen lassen? Welche Kosten werden durch eine Privatrechtsschutzversicherung gedeckt?

Besten Dank im voraus!

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie gegen den Strafbefehl Einspruch einlegen findet eine Hauptverhandlung statt. Dabei muss bewiesen werden, dass Sie sich strafbar gemacht haben. Im Falle von zwei Zeugen, die die angebliche Beleidigung bezeugen würden, stehen Ihre Chancen nicht sehr gut, unabhängig davon was wirklich vorgefallen ist. Im Rahmen einer Hauptverhandlung könnte man jedoch versuchen die Glaubwürdigkeit der Aussagen der Zeugen in Zweifel zu ziehen. Dies kann dadurch erfolgen, dass Widersprüche zwischen den Zeugen oder zwischen den in der Hauptverhandlung gemachten Aussagen und den im Protokoll festgehaltenen deutlich gemacht werden.
Darüber hinaus muss das Gericht auch davon überzeugt sein, dass überhaupt eine Beleidigung vorliegt. Ob dies, selbst bei Annahme der Richtigkeit der Aussagen der Zeugen, unproblematisch gegeben ist, kann von hier nicht beurteilt werden.

Wenn Sie in Betracht ziehen, Einspruch einzulegen, kann ich Ihnen nur raten eine Rechtsanwalt Ihrer Wahl mit Ihrer Vertretung zu beauftragen, da dieser Akteneinsicht nehmen kann um etwaige Widersprüche zu erkennen bzw. rechtlich einschätzen kann, ob eine Beleidigung vorliegt.

Auf Ihre frühere Verurteilung hat der Strafbefehl keinen Einfluss. Jedoch werden beide Verurteilungen durch die zweite Verurteilung im polizeilichen Führungszeugnis erscheinen. Ob dies für Sie relevant ist, kann ich nicht beurteilen.

Ob es sich letztendlich lohnt Einspruch einzulegen ist eine Entscheidung, die Ihnen niemand abnehmen kann, insbesondere dann nicht, wenn der gesamte Sachverhalt hier unbekannt ist und noch keine Einsicht in die Akte erfolgte.

Eine Rechtsschutzversicherung übernimmt grundsätzlich nur die Kosten der Strafverteidigung, wenn Ihnen fahrlässiges handeln vorgeworfen wird. Ihnen wird jedoch vorsätzliche Beleidigung vorgeworfen. Daher übernimmt Ihre Rechtsschutzversicherung die Kosten der Verteidigung wohl nicht.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.

Bewertung des Fragestellers 20.04.2011 | 20:37

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 20.04.2011 4,4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70023 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top, super verständlich und schnell geantwortet. Würde ich immer wieder so machen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und Klare Antworte. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die zügige und kompetente Beantwortung meiner Frage. Volle Empfehlung! ...
FRAGESTELLER