Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

EILT !!! Ende der Elternzeit

09.04.2010 21:58 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


12:30

Sehr geehrte Damen & Herren,

am 14.04.2010 endet meine 3-jährige Elternzeit.
Ich bin bereits seit >15 Jahren bei der Firma angestellt.
Die letzten 10 Jahre habe ich an der Telefonzentrale gearbeitet.

Nach einem Gespräch mit meinem Arbeitgeber wurden mir folgende Optionen angeboten:

1. Vollzeitstelle
ab 14.04.2010 Vollzeitstelle in der Ablage Abteilung. (40h)

2. Teilzeitlösung
ab 14.04.2010 o.g. Stelle als Halbtagsstelle. (20h)

3. Unbezahlter Urlaub
Gewährung von 6 Monaten unbezahltem Urlaub.
Zitat: "Wobei sich der AG verpflichten würden, sobald mehr Personalbedarf ist, auf mich kurzfristig zuzukommen. Hierüber müsste jedoch eine Ergänzung zum Arbeitsvertrag geschlossen werden. "

4. Aufhebungsvertrag


Option 1 + 2 sind momentan zeitlich leider nicht realisierbar.

Wir haben nun folgende Fragen zum unbezahlten Urlaub:
A) Entstehen für mich Nachteile ?
B) Habe ich danach den gleichen Rechtsanspruch wie jetzt ?
C) Muß ich in dieser Zeit meine Sozielversicherungen selbst bezahlen ?

Wir haben nun folgende Fragen zum Aufhebungsvertrag::
D) Steht mir eine Abfindung zu, obwohl ich einen Job angeboten bekommen habe ?
E) Wie ist o.g. Wortlaut / Zitat zu werten ? Kann der AG den unbez. Urlaub unterbrechen ?
F) Kann mir der AG während des unbez. Urlaubs fristgerecht kündigen ?
G) Bekomme ich dann eine Sperrfrist für´s ALG ?



09.04.2010 | 22:16

Antwort

von


(565)
Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/. ü , )
Web: http://www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihre Anfrage wie folgt beantworten:

A) Ja, es würde z. B. bei einer späteren Arbeitslosigkeit (innerhalb der nächsten 12 Monate) zu einem niedrigeren Arbeitslosengeld I führen.

B) Der Arbeitsvertrag bleibt bestehen und Sie können die darin festgelegten Regelungen beanspruchen.

C) Dies müssten Sie mit Ihrem Arbeitgeber klären bzw. vereinbaren. Aber wenn es vollumfänglich unbezahlt ist, dann müssten Sie die Sozialversicherung selbst bezahlen.

D) Einen grundsätzlichen Anspruch auf eine Abfindung gibt es nicht. Sie müssten auch dies mit dem AG vereinbaren.

E) Nach der Formulierung nur dann, wenn Sie sich bereit erklären die Arbeit anzunehmen. Sie sollten dies klar und deutlich, je nachdem wie Sie es wünschen, vereinbaren, so dass es keine Unklarheiten gibt.

F) Wenn eine Kündigung nicht explizit ausgeschlossen wird, so kann der AG diese auch während des (unbezahlten) Urlaubs aussprechen.

G) Eine Sperrfrist werden Sie nicht bekommen, sofern Sie dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen und nicht den unbezahlten Urlaub fortsetzen möchten. Im Übrigen darf ich hierzu auf A) verweisen.


Ich hoffe meine Antwort genügt Ihnen für eine erste Orientierung im Rahmen der Erstberatung und ich darf darauf hinweisen, dass meine Ausführungen auf Ihrer Sachverhaltsdarstellung beruhen.

Gern können Sie von Ihrem Recht zu einer Nachfrage Gebrauch machen. Weitergehende Fragen beantworte ich für Sie im Rahmen einer Mandatsübertragung, ebenso übernehme ich gern weitere Tätigkeiten im Rahmen eines Mandats. Eine Mandatsausführung kann unbeachtlich der örtlichen Entfernung erfolgen und eine Informationsweiterleitung erfolgt dann per E-Mail, Post etc..


Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
Rechtsanwältin


Rückfrage vom Fragesteller 11.04.2010 | 01:34

Sehr geehrte Frau RA Sperling,

danke für Ihre Antworten. Wir wewrden uns wohl vorerst für den unbez. Urlaub entscheiden.

Wie ist die Situation, wenn ich während des unbez. Urlaub schwanger werde ?
Habe ich dann Ansprcuh auf den "normalen" Mutterschutz und Kundigungschutz ?

Im voraus herzlichen Dank für Ihre Antwort.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 11.04.2010 | 12:30

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich darf Ihre Nachfrage wie folgt beantworten:

Auf Grund des weiterbestehenden Arbeitsvertrages haben Sie bei Schwangerschaft die gesetzlichen Rechte auf Mutterschutz und den Kündigungsschutz. Aber auch hier kann ein unbezahlter Urlaub sich negativ auf die Berechnung des Elterngeldes und des Entgeltes während des Mutterschutzes auswirken.

Ich hoffe Ihre Nachfrage zufriedenstellend beantwortet zu haben.

Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

(565)

Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/. ü , )
Web: http://www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Verkehrsrecht, Fachanwalt Arbeitsrecht, Inkasso, Fachanwalt Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89198 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Rechtsanwältin hat meine Fragen sehr ausführlich beantwortet. Es war für mich sehr verständlich. Die Antwort hat mir wirklich sehr geholfen. Ich empfehle die Rechtsanwältin definitiv weiter. Vielen Dank an die Anwältin. Freundliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Anfrage wurde klar und verständlich beantwortet. Auch weitere Schritte wurden aufgezeigt. Das hat mir sehr weiter geholfen. Kann man nur weiter empfehlen. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Frage und Rückfrage wurden sehr schnell und ausreichend detailliert beantwortet. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER