Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Befr. Arbeitsvertrag, Sperrzeit ALG I

25.09.2007 03:55 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Wegen unüberbrückbaren Spannungen mit meinem Abteilungsleiter habe ich meinen befristeten Arbeitsvertrag (bis einschließlich 09/07) Mitte August mündlich gekündigt.

Für August hatte ich noch Resturlaub und für September habe ich mich mit dem Arbeitgeber auf unbezahlten Urlaub geeinigt da der Vertrag ja sowieso ausläuft. Es gibt also keine schriftliche Kündigung seinerseits oder meinerseits, der Vertrag läuft einfach aus.

Wegen der Befristung bin ich seit Ende Juni arbeitssuchend gemeldet.

Auf der Arbeitsbescheinigung ist für September dementsprechend ein Beschäftigungsverhältnis gekennzeichnet aber keine Gehaltszahlung.

Muß ich nun mit Fragen des Arbeitsamtes rechnen (ist ja eigentlich meine Sache wenn ich genehmigten unbezahlten Urlaub nehme, der ja schließlich auch die Höhe des ALG I verringert)oder gar mit einer Sperrzeit (muß ja Oktober sowieso vom Dispo leben da das Arbeitsamt im Nachhinein zahlt)?

Im voraus danke
MfG

Sehr geehrter Fragesteller,

eine mündliche Kündigung Ihrerseits konnte das Arbeitsverhältnis nicht beenden, da diese unwirksam ist. Das Arbeitsverhältnis bestand also bis zum Ende der Befristung fort.
Eine Ruhen des Anspruchs auf Arbeitslosengels wegen Sperrzeit erfolgt dann, wenn der Arbeitslose sein Beschäftigungsverhältnis ohne wichtigen Grund gelöst oder durch arbeitsvertragswidriges Verhalten Anlass für die Lösung des Arbeitsverhältnisses gegeben und dadurch vorsätzlich oder grob fahrlässig die Arbeitslosigkeit herbeigeführt hat.
Da das Arbeitsverhältnis aufgrund der Befristung zum 09/07 beendet wurde und nicht aufgrund eines Verhaltens Ihrerseits, gehe ich nicht davon aus, dass eine Sperrzeit eintritt.

Mit freundlichen Grüßen
Eva Tremmel-Lux
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67941 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke, Herr RA Schröter, für die verständliche Erklärung meines Sachverhaltes. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort, auch auf die Rückfrage. Problem wurde geklärt, jetzt fühlt man sich schon gleich besser gewappnet gegen ggf. unberechtigt eintreffende Forderungen :) ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Bin top zufrieden. Auch bei einer dritten Nachfrage per E-Mail wurde meine Frage abschließend beantwortet. Gerne jederzeit wieder. ...
FRAGESTELLER