Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ausschlagungsfrist Erbschaft

26.08.2020 18:38 |
Preis: 52,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,
ich hätte gerne eine Antwort auf folgende Frage.

Erblasser A errichtet ein Testament und setzt B zum Erben ein. A stirbt. B lebt im Ausland und schlägt 3 Monate nach dem Erbfall wirksam gem. § 1944 BGB: Ausschlagungsfrist (innerhalb von 6 Monaten nach Bekanntgabe durch das Nachlassgericht) die Erbschaft aus. C wird hierdurch gesetzlicher Erbe. Er befand sich zum Zeitpunkt des Erbfalls im Ausland und lebt auch dort. Er hat noch keine Benachrichtigung durch das Nachlassgericht erhalten. Bis wann muss er ausschlagen? Innerhalb von 6 Monaten nach Erbfall? Oder erst ab 6 Monaten nach zukünftiger Bekanntgabe durch das Nachlassgericht? Die Problematik ist die, dass § 1944 BGB: Ausschlagungsfrist die Bekanntgabe der Verfügung von Todes wegen durch das Nachlassgericht als Beginn setzt. Hier ist C aber gerade gesetzlicher Erbe und im Testament nicht erwähnt. Für ihn ist also keine Bekanntgabe der Verfügung von Todes wegen maßgeblich.

Vielen Dank im Voraus.

26.08.2020 | 19:41

Antwort

von


(233)
Postanschrift: Winterhuder Weg 29
22085 Hamburg
Tel: (040) 22 86 63 28 - 0
Web: http://www.ayazi.legal
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Gemäß § 1944 BGB: Ausschlagungsfrist gilt für C im geschilderten Fall eine sechsmonatige Ausschlagungsfrist. Diese beginnt gemäß § 1944 BGB: Ausschlagungsfrist zu laufen, wenn der C von dem Anfall und dem Grund der Berufung Kenntnis erlangt. Im der Fall gesetzlicher Erbfolge heißt dies konkret, dass C Kenntnis vom Anfall der Erbschaft hat, sobald ihm die den Erbschaftsanfall begründenden Familienverhältnisse bekannt sind und er nach den Gesamtumständen sowie seiner subjektiven Sicht keine begründete Vermutung hat oder haben kann, dass eine ihn ausschließende letztwillige Verfügung vorhanden ist. Erforderlich ist dabei die positive Kenntnis, d.h. eine grob fahrlässige Unkenntnis ist für den Beginn des Fristenlaufs nicht ausreichend.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Auskunft behilflich sein.

Mit freundlichen Grüßen
KIanusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -


ANTWORT VON

(233)

Postanschrift: Winterhuder Weg 29
22085 Hamburg
Tel: (040) 22 86 63 28 - 0
Web: http://www.ayazi.legal
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Erbrecht, Ausländerrecht, Recht anderer Staaten Südafrika, Miet und Pachtrecht, Wirtschaftsrecht, Internet und Computerrecht, Reiserecht, Verwaltungsrecht, Datenschutzrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81014 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Antwort. Sehr verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und überdies wurde die Rückfrage prägnant und zügig beantwortet. Ich würde mich jederzeit wieder vertrauensvoll an ihn wenden. Jedem, der dringend juristischen Rat sucht, nur zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr Freundlich und kompetent sehr Ausführlich weitergeholfen nur zu Empfehlen . Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER