Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
488.473
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anwaltskosten von Gegenpartei einfordern


21.08.2004 14:55 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Im Ehevertrag zwischen mir und meiner mittlerweilen Exfrau wurde klar geregelt, dass die Kosten für Erstellung des Ehevertrages und die Notarskosten zur Hälfte von jeder Partei getragen werden, ich jedoch den Betrag zuerst meiner Exfrau vorstrecke und Sie dann an mich zurückbezahlt. Nachdem meine Exfrau sich weigerte, die von mir vorab (wie vertraglich geregelt) mitbezahlte Hälfte der Kosten für Notar und Ehevertragserstellung (durch einen Anwalt) zu übernehmen, setzte ich meine Forderungen mit Hilfe eines Anwaltes durch, ohne dass dies vor Gericht kam (Zeitraum von Erstforderung bis Zahlung des Betrages durch meine Exfrau ca. 2 jahre). Meine Exfrau überwies den Betrag, wovon jedoch durch die entstandenen neuen Anwaltskosten nicht mehr viel übrig blieb. Mit den fälligen Kindesunterhaltsforderungen von meiner Seite aus verhielt es sich ähnlich, erst nach massiverem Anwaltsdruck (und den dadurch entstandenen Kosten) erwies sich meine Exfrau als "einsichtig".

Frage:

Kann ich die durch die Weigerung meiner Exfrau entstandenen Zusatzkosten für den Anwalt bei meiner Exfrau wirksam geltend machen?

Kann ich in irgendeiner Weise einen Verlust durch entgangene Verzinsung des über 2 Jahre hinweg offenen Betrages wirksam geltend machen?

Kann ich Rechtsberatungskosten für die Einforderung von Kindesunterhalt wirksam geltend machen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

es ist grundsätzlich so, dass die Gegenpartei die Anwaltskosten zu tragen hat, wenn sie die Inanspruchnahme erforderlich gemacht hat. Gerade, weil es zwischen Ihnen vertraglich geregelt war, dass beide Parteien die Hälfte tragen, war die Verpflichtung Ihrer Exfrau eigentlich offenkundig. Und wenn sie ihrer Verpflichtung nicht nachkam, sondern per Anwalt dazu gezwungen werden musste, gilt das gleiche, was auch in ganz gewöhnlichen zivilrechtlichen Rechtsbeziehungen gilt.

Ebenso verhält es sich nach diesseitigem Dafürhalten mit den Zinsen, wobei hier allerdings erforderlich gewesen wäre, Ihre Exfrau durch Fristsetzung in Verzug zu setzen. Sollten Sie dies nicht getan haben, wäre dieser Anspruch schwer durchzusetzen, denn der Anfangszeitpunkt für die Zinsberechnung ist so nicht festzusetzen.
Aber versuchen können Sie es dennoch.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Ausführungen dienlich gewesen zu sein.

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Michaela Albrecht
Rechtsanwältin

Elbestraße 33, 64390 Erzhausen
Tel. 06150 / 961 994
Fax 06150 / 961 995

www.albrecht-rechtsanwaeltin.de
info@albrecht-rechtsanwaeltin.de


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61972 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war sehr hilfreich mit viel Details. Vielen Dank dafür.... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Perfekt. Ich danke sehr sehr herzlich! Auch, dass Sie bereit waren für diesen günstigen Preis zu antworten! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Ob die Antwort korrekt ist, kann ich nicht bewerten, dennoch klingt es sehr einleuchtend, klar und deutlich. Ich möchte mich für die Antwort bedanken. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER