Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anwaltskosten


01.11.2005 13:55 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Scheidung meiner Lebensgefährtin: Ihr Ehemann hat die Scheidung Ende 2004 beantragt und die Kontenklärung seitens des Gerichts ist bereits erfolgt. Beide wollen sich außergerichtlich über die Finanzen einigen. In der Ehe ist ein landwirtschaftliches Unternehmen gegründet worden (wofür Kredite aufgenommen wurden) und es sind landwirtschaftiche Nutzflächen gekauft worden. Ihr Noch-Ehemann macht aber keine Anstalten über die finanziellen Dinge im Vorfeld eine Einigung zu erzielen bzw. die dafür entsprechenen Unterlagen beizubringen. Meine Freundin befürchtet, dass nun der Scheidungstermin bald angeraumt wird, ohne das eine außergerichtliche Einigung möglich war. Deshalb möchte sie einen Anwalt beauftragen, eine Aufstellung des Vermögens zu machen, die dann als Grundlage für die außergerichtliche Einigung dienen soll. Welche Kosten kommen auf sie zu für diese Werterstellung durch einen Anwalt?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

danke für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage der von Ihnen mitgeteilten Informationen summarisch gerne wie folgt beantworte.

1)

Wenn der Rechtsanwalt eine Vermögensaufstellung fertigt, geht dies über eine reine Beratung hinaus. Es fällt damit eine sog. Geschäftsgebühr nach Nr. 2400 VV RVG an. Die Mittelgebühr hierbei beträgt 1,5. Nach den Anmerkungen zu Nr. 2400 VV RVG soll eine Gebühr über 1,3 nur gefordert werden, wenn der die Tätigkeit umfangreich oder schwierig war. Dies ist nach Ihrem Bericht (Gründung eines Unternehmens, Kreditaufnahmen, Ankauf von Grundstücken) zu bejahen, so dass demnach eine Gebühr von 1,5 wahrscheinlich ist.

2)

Springender Punkt bei der ziffernmässigen Beantwortung Ihrer Frage ist aber der für die Berechnung zugrunde liegende Streitwert, den ich nicht weiss und den Sie VOR der Aufstellung auch nur grob einschätzen können. Um Ihnen aber die Größenordnung mitzuteilen, folgende Beispiele:

Streitwert: 25.000,00 €
1,5 Gebühr nach Nr. 2400 VV RVG inkl. Auslagenpauschale und Ust.: 1.216,84 €

Streitwert: 50.000,00 €
1,5 Gebühr nach Nr. 2400 VV RVG inkl. Auslagenpauschale und Ust.: 1.843,24 €

Streitwert: 100.000,00 €
1,5 Gebühr nach Nr. 2400 VV RVG inkl. Auslagenpauschale und Ust.: 2.379,16 €

Allerdings kann der Kollege im Einzelfall unter bestimmten Umständen mit Ihnen eine niedrigere Gebühr vereinbaren (§§ 4 II RVG, 49b BRAO).


Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort zunächst einmal weitergeholfen zu haben. Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ gerne zu Verfügung.


Mit freundlichen Grüssen

Dr. Thomas Schimpf
- Rechtsanwalt -

ra.schimpf@gmx.de
www.anwalt.de/rechtsanwalt_schimpf

Nachfrage vom Fragesteller 02.11.2005 | 05:46

Vielen Dank für Ihre prompte Antwort.
Wenn nun davon ausgegangen werden muß, daß es nicht zu einer (zumindestens angemessenen) außergerichtlichen Einigung kommt bevor der Scheidungstermin vom Gericht anberaumt wird, bedeutet das dann, daß das Gericht automatisch die Vermögensverhältnisse klärt und dann (mit evtl. noch höheren Gebühren??) eine Entscheidung trifft?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.11.2005 | 10:25

Sehr geehrter Herr R.,

danke für Ihre Nachfrage.

Nein, das Gericht nimmt den Parteien die Arbeit nicht ab, es existiert hier kein "Amtsermittlungsprinzip" oder "Untersuchungsgrundsatz", wie Sie evt. vermuteten. Deswegen stellt sich Ihre Frage nach der Kostenerhöhung insoweit nicht.

Die zugrunde liegende Vorschrift ist § 1379 BGB:

Auskunftspflicht

(1) 1Nach der Beendigung des Güterstands ist jeder Ehegatte verpflichtet, dem anderen Ehegatten über den Bestand seines Endvermögens Auskunft zu erteilen. 2 Jeder Ehegatte kann verlangen, dass er bei der Aufnahme des ihm nach § 260 vorzulegenden Verzeichnisses zugezogen und dass der Wert der Vermögensgegenstände und der Verbindlichkeiten ermittelt wird. 3 Er kann auch verlangen, dass das Verzeichnis auf seine Kosten durch die zuständige Behörde oder durch einen zuständigen Beamten oder Notar aufgenommen wird.

(2) Hat ein Ehegatte die Scheidung oder die Aufhebung der Ehe beantragt, gilt Absatz 1 entsprechend.

Ich hoffe, Ihnen trotzdem weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüssen

Dr. Thomas Schimpf
- Rechtsanwalt -

ra.schimpf@gmx.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER