Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anspruch auf Arbeitszeugnis, 3 Jahre nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses

23.05.2007 15:45 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes


Ich bin vor 3 Jahren von meinen Arbeitsgeber gekündigt wurden .Diese Kündigung erfolgte aber nicht Rechtsmässig da ich im
2. Monat schwanger war .Wir einigten uns über eine Kündigung aus Betriebs bedingten Gründen.Ich unterschrieb einen Aufhebungsverlag und erhielt eine Abfindung von 2.500 Euro. Jetzt benötige ich ein Arbeitszeugnis,was mir mein emaligen Arbeitgeber nicht geben will . Habe ich nach 3 Jahre trotzdem Anspruch darauf?

Sehr geehrte Fragestellerin,

wenn der Arbeitgeber das Zeugnis nicht freiwillig erteilt, werden Sie dies voraussichtlich nicht mehr erhalten.

Zwar verjährt der Zeugnisanspruch grundsätzlich erst nach drei Jahren. Hier kommt es im Einzelnen auf den Zeitpunkt der Beendigung an. Wenn das Arbeitsverhältnis bereits 2003 geendet hat, sind Ihre Ansprüche verjährt.

Bedeutsamer ist in der Praxis aber das Erlöschen des Zeugnisanspruchs durch Verwirkung. Der Zeugnisanspruch ist verwirkt, wenn der Arbeitnehmer das Zeugnis nicht innerhalb angemessener Frist verlangt hat und beim Arbeitgeber aufgrund dessen der Eindruck erweckt worden ist, der Arbeitnehmer beanspruche das Zeugnis nicht mehr. Eine Verwirkung wird in der Rechtsprechung etwa nach 10 - 12 Monaten angenommen, wenn dem Arbeitgeber die Erfüllung des Zeugnisanspruchs unter Berücksichtigung aller Umstände nicht mehr zumutbar ist.

Zuletzt könnte der Anspruch durch die Aufhebungsvereinbarung ausgeschlossen sein, wenn sich dort eine Ausgleichsklausel findet. Eine solche liegt vor, wenn sich Formulierungen finden nach denen "alle gegenseitigen Ansprüche ausgeglichen sind" oder ähnlich formuliert. Prüfen Sie daher noch einmal die Aufhebungsvereinbarung.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bedaure keine anderslautende Mitteilung machen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER