Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anrechnung der selbstgenutzten Eigentumswohnung im Zugewinnausgleich


17.10.2006 09:47 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Sachverhalt: Meine Frau und ich bewohnen eine selbstgenutzte Eigentumswohnung. Kaufpreis 1994: T-EUR 286, Restschuldsaldo heute: T-EUR 116. Wir werden uns zum Jahresende auf Probe (ca. 1 Jahr)trennen. Frage 1: Wie würde die Wohnung im Zugewinnausgleich verrechnet, wenn wir diesen beibehalten würden? Frage 2:Wie würde die Wohnung berücksichtigt, wenn wir zu Trennungsbeginn (31.12.2006/01.01.2007)notarvertraglich Gütertrennung vereinbaren? Frage 3: Ich erhalte im Jan.07 eine Abfindung ausgezahlt. Damit sollte der Restschuldsaldo ausgeglichen werden. Macht dieser Ausgleich unter Trennungsgesichtspunkten überhaupt Sinn?

Für Ihre Beantwortung im voraus besten Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


sofern, und dieses unterstelle ich nach Ihrer Fragestellung, die ETW auf dem Namen beider Eheleute eingetragen ist, würde der Vermögenszuwachs von 170 T-EUR jeweils zur Hälfte bei beiden Eheleuten mit 85 T-EUR beim Endvermögen angerechnet werden.

Dieses wirkt sich nicht aus, wenn keine weiteren Werte vorhanden sind, ansonsten kann es zu einer einseitigen Steigerung kommen.


Die notarielle Gütertrennung wäre dann sinnvoll, wenn dann damit gleichzeitig eine sogenannten Scheidungsfolgevereinbarung getroffen wird, da Sie ansonsten einem Ehepartner diese Wohnung zugeweisen werden müsste, was der andere sicherlich nicht ohne entsprechende Gegenleistung akzeptieren würde. Möglich wäre es auch, die Wohnung gemeinsam zu behalten, was aber in der Sache nichts bringen würde.

Wenn so etwas beabsichtigt ist, sollte dann also gleich eine Scheidungsfolgevereinbarung auf jeden Fall getroffen werden, die neben dem Ausschluss des Zugewinnausgleichs auch die Fragen des Versorgungsausgleiches und des Unterhaltes regelt. Denn nur dadurch kann die Sicherheit, die Sie offenbar beabsichtigen, herbeigeführt werden.


Der Ausgleich macht sicherlich wirtschaftlich einen Sinn. Rechtlich werden Sie sich damit auch nichts vergeben, da ohne vertragliche Regelung die Abfindung dann bei Ihnen angerechnet werden würde, sofern sie nicht beim Unterhalt angerechnet wird.

Beachten Sie bitte, dass nicht der Zeitpunkt der Trennung, sondern der Zugang des Scheidungsantrages entscheidend ist.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER