Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zugewinnausgleich bei Eigentumswohnung?

03.06.2013 12:40 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Zusammenfassung: Zur Formbedürftigkeit von Vereinbarungen zum Zugewinn

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Mann und ich haben gemeinsam eine Eigentumswohnung, das Grundkapital dafür sowie Sondertilgungen wurden bisher ausschliesslich von mir aufgebracht. Die laufenden Raten des Darlehens wurden von uns gemeinsam gezahlt (wir arbeiten beide Vollzeit). Nun erhalte ich eine hohe Abfindung, womit die Wohnung dann fast abbezahlt wäre. Gibt es eine Möglichkeit (z. B. schriftliche Vereinbarung?), dass dies im Falle einer Trennung (man weiss ja nie was die Zukunft bringt...) berücksichtigt wird und nicht 50:50 aufgeteilt wird?

Besten Dank für Ihren Rat.


-- Einsatz geändert am 03.06.2013 12:52:55

Sehr geehrte Fragestellerin,


unter Berücksichtigung des von Ihnen dargestellten Sachverhalts und Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Frage wie folgt beantworten:

Grundsätzlich können Sie so eine Vereinbarung treffen, aber nicht im Rahmen eines privatschriftlichen Vertrages:

Wenn Sie die Eigentumsanteile ändern wollen (z. B. statt je 1/2 so, dass Ihnen 3/4 der Immobilie gehören), muss dies notariell beurkundet und im Grundbuch entsprechen eingetragen werden.

Darüber hinaus ist es auch möglich, eine Vereinbarung bzgl. des Zugewinns zu treffen: Ich gehe davon aus, dass Sie im gesetzlichen Güterstand leben, so dass bei einer Scheidung das insgesamt erworbene Vermögen ausgeglichen würde. Auch hier können Sie abweichende Vereinbarungen treffen, z. B., dass Sie einen höheren Anteil vom insgesamt erworbenen Vermögen erhalten oder dass bei Ihnen ein bestimmter Betrag (z. B. in Höhe der Abfindung) beim Ausgleich unberücksichtigt bleibt. Auch eine Vereinbarung über den Zugewinn ist jedoch nur wirksam, wenn sie notariell beurkundet wird.

Bitte beachten Sie, dass dieses Forum eine erste Orientierung bieten, nicht aber die persönliche Beratung ersetzen kann. Oft ergeben sich dabei Details, die zu einer anderen Bewertung führen.

Dennoch hoffe ich, dass Ihnen meine Antwort weiterhilft.



Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70385 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top-Antwort. Ausführlich, verständlich und mit klaren Handlungsanweisungen. Ging auf alle Punkte ein. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
nice und schnell-. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank. ...
FRAGESTELLER