Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.011
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

vorweggenommenes Erbe bei Scheidung

05.12.2010 21:48 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Ehepaar ohne Ehevertrag, Zugewinngemeinschaft.
Die verheiratete Frau erhält von ihren Eltern Bargeld geschenkt mit dem Hinweis, dass es sich um ein "vorweggenommenes Erbteil" handelt. Dies lassen sich die Eltern von der Tochter schriftlich bestätigen.
Jahre später kommt es zur Scheidung. Wird bei der Vermögensaufteilung dann der vor Jahren der Tochter übergebene Betrag anders behandelt als der gemeinsam erwirtschaftete Zugewinn?

Sehr geehrte Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:

Schenkungen und Erbschaften werden dem Anfangsvermögen desjenigen Ehegatten zugerechnet, der den Geldbetrag oder die Sache erhalten hat.

Da diese Schenkung nicht zum Endvermögen zählt, ergibt sich bei der Berechnung ein Unterschied zu der Sachlage, als wäre dieser Betrag in der Ehezeit erwirtschaftet worden. Hätte die Ehefrau den Betrag während der Ehezeit erwirtschaftet, müßte er dem Endvermögen hinzugerechnet werden.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66475 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und verständliche Information, besten Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zufrieden passt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie gesagt - verständlich - ausführlich - freundlich - weiter so vielen Dank ...
FRAGESTELLER