Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Scheidung .. Zugewinn

22.04.2013 13:21 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Zusammenfassung: Es geht um die Frage, wie sich die Eigentumsverhältnisse auf den Zugewinnausgleich auswirken.

Ich habe keinen Zugewinn, mein Mann das hälftige Haus seht auch hälftig im Grundbuch drin , Kanzlei, Versicherungen, aber ich habe den Hauskredit von meinem Erbe bezahlt, auch 90 000,-- DM ist mir von meiner Mutter beim Kauf , da Nacherbe auf den Kaufpreis angerechnet..
Also habe ich das Haus komplett bezahlt vom Erbe.340000 DM, jetzt soll es 200 000,--Euro Wert sein..
Die Anwältin sagt... das hälftige Haus wäre seins, egal ob ich es vom Erbe bezahlt habe,
stimmt das.?
Auch habe ich ihm vom Erbe 50 000,-- DM für die Kanzlei gegeben.. meine Anwältin sagt, das ist ehebedingte Zuwendung..
Also da ich keinen Zugewinn habe und er sehr viel ... davon soll ich 30000,-- bekommen , Vergleich und auch noch dafür die hälftigen Kosten übernehmen..

Danke und liebe Grüße

Eingrenzung vom Fragesteller
22.04.2013 | 13:31

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ich beziehe mich allein auf Ihre ergänzende Fragestellung.

Ihrem Mann gehört das Haus zur Hälfte, wenn dies so im Grundbuch eingetragen ist. Sie beide sind dann Miteigentümer nach den §§ 1008 ff. BGB. Hierbei spielt es keine Rolle, wer das Haus bezahlt hat, da der Zugewinn des jeweiligen Vermögens erst einmal von den Eigentumsverhältnissen zu trennen ist und Sie beide entschieden haben, dass das Haus zur Hälfte Ihrem Mann gehören soll.

Dies schließt natürlich nicht aus, dass ein Zugewinnausgleichsanspruch gegeben ist. Fraglich ist dann in der Tat in welcher Höhe.

Im Ergebnis kann ich daher die Rechtsauffassung Ihrer Anwältin bestätigen.

Nachfrage vom Fragesteller 22.04.2013 | 14:18

Okay, nur es zwar zuerst entschieden beim Kauf , da er ja derKreditnehmer war, ich Hausfrau , wir hätten den Kredit nicht bekommen, und erst später habe ich den Kredit von meinem Erbe bezahlt.. und somit hat er umsonst ein viertel Haus...

Nachfrage vom Fragesteller 22.04.2013 | 14:19

Okay, nur es zwar zuerst entschieden beim Kauf , da er ja derKreditnehmer war, ich Hausfrau , wir hätten den Kredit nicht bekommen, und erst später habe ich den Kredit von meinem Erbe bezahlt.. und somit hat er umsonst ein viertel Haus...

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.04.2013 | 14:28

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Leider ändern diese Angaben nichts an der Miteigentümerstellung Ihres Ehemannes. Ggf. sind hier sämtliche Verträge noch einmal zu prüfen. Ich gehe aber davon aus, dass Ihre Anwältin dies bereits vorgenommen hat.

Mit freundlichen Grüßen

Marion Deinzer
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70539 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hat mir sehr geholfen. Kein Ärger mehr mit dem Autohaus .Vielen Dank nochmal . M F G ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es war verständlich und hat uns sehr geholfen beim nachfolgenden Gespräch mit dem Verkäufer ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetenter Anwalt. Schnelle Antwort! ...
FRAGESTELLER