Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

schek verloren


07.01.2007 11:54 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



meine frage lautet mein bekannter lebt vom arbeitslosengeld dass er immer uber den postweg also per scheck bekommt diesen monat sollte dass geld am 1 kommen aber es kam nichts er hatt dann noch abgewartet ob es vielleicht eine verzoegerung wegen der feiertage gab.doch bis freitag kam nichts also bis zum 5 januar er war auch auf der post und hatt sich erkundigt die aBER meinten der scheck were verloren gegangen .am montag geht er zum arbeitsamt kann dass arbeitsamt ihn abweisen ?? muss dass arbeitsamt sein geld ausbezahlen ?? was gib t es zu tuhn ?? wie sind die rechte ??
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Ihr Bekannter hat offenkundig einen Anspruch darauf, dass die Arbeitsagentur ihm wie bisher Leistungen gewährt. Dass hierfür der Weg der Unterstützung durch Schecks gewählt wird, ist zwar ungewöhnlich, doch muss dann auch sichergestellt sein, dass die Schecks auch ankommen.

Da der Scheck für Januar 2007 jetzt verloren gegangen ist, sollte umgehend Kontakt zur Arbeitsagentur aufgenommen werden. Diese kann nachvollziehen, ob der Scheck und ggf. auch von wem schon eingelöst worden ist. Dann wird man dort u.U. eine Versicherung an Eides statt verlangen, in der Ihr Bekannter klarstellen muss, dass er nichts über den Verbleib des Schecks weiß (in diesem Zusammenhang ist auf den Straftatbestand des § 156 StGB „Falsche Versicherung an Eides statt“) hinzuweisen. Dann wird die Arbeitsagentur den Vorgang genau untersuchen (ein doppeltes Kassieren durch Ihren Bekannten ist auszuschließen). Ihrem Bekannten wird Sie die Leistung aber gewähren müssen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER