Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

auskunft über prozess(an dem ich nicht beteiligt war)


14.12.2006 18:30 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



sehr geehrte damen und herren!
mein anliegen ist etwas kompliziert,ich werde versuchen es kurz und doch präziese zu formulieren.
es geht im weitesten sinn um meinen grossvater.er wurde 1898 als uneheliches kind in österreich geboren(er lebt leider nicht mehr).sein vater ist namentlich bekannt,hat die vaterschaft aber nie offiziell anerkannt.er entstammt einer bekannten industriellenfamilie und ist bereits 1906 in deutschland verstorben.durch meine nachforschungen hatte ich kontakt zu einem autor,der ein buch über diese familie geschrieben hat.er war sehr freundlich und hilfsbereit und wollte mir sehr gerne bei meinen nachforschungen weiterhelfen.er erwähnte,das er bereits mit einem enkel von diesem mann gesprochen hat.der vater meines grossvaters hatte anscheinend mindestens noch ein weiteres uneheliches kind gehabt(offiziell war er nie verheiratet und hatte auch keine kinder).doch plötzlich hat sich dieser autor nicht mehr bei mir gemeldet.auch auf meine e-mails hat er nicht mehr reagiert.dieser plötzliche sinneswandel kam mir schon sehr komisch vor.nun bin ich zu der vermutung gelangt,das dieser enkel der grund dafür sein könnte.anscheinend möchte er nicht,das ich weitere informationen erhalte.er muss einen guten grund dafür haben.vielleicht hat er ja bereits vor gericht eine entschädigung oder eine art erbe bekommen und hat nun angst eventuell mit mir teilen zu müssen.ich würde gerne klären,ob meine vermutung zutrifft.ich weiss von diesem enkel leider nichts.weder name noch wohnort.
daher meine fragen:kann ich selber irgendwo(und wenn ja,wo)nachfragen,ob es so einen prozess gegeben hat?
bekäme ich eine auskunft?oder müsste ich es offiziell durch einen anwalt machen?würde dieser dann auskunft bekommen?wie hoch sind meine chancen überhaupt etwas zu erfahren?und wie teuer würde mich eine nachforschung durch einen anwalt kommen?ich hoffe alles wichtige genannt zu haben.diese sache liegt mir sehr am herzen und ich hoffe eine antwort zu erhalten.
vielen dank im vorraus

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn ich Ihre Ausführungen richtig verstehe, vermuten Sie selbst ein Abkömmling dieser Industriellenfamilie zu sein und möglicherweise selbst ein Erbanspruch zu besitzen. In Fällen wie diesen bedienen wir uns Dritter, welche anhand von alten Aufzeichungen (Kirchenbüchern uä.) rekonstruieren, dass ein Anspruch auf das Erbe bestehen kann. Erst dann kann Einsicht in Nachlassakten genommen und können Auskunftsansprüche geltend gemacht und ein Erbschein beantragt werden.

Die Kosten für eine solche Ermittlung werden nach Zeitaufwand abgerechnet, insbeondere weil nicht feststeht, ob und in welcher Höhe Sie Erbe geworden sind. Da Sie bereits erhebliche Vorarbeit geleistet haben, dürfte sich der Aufwand in Grenzen halten, für die Zeit nach 1900 sind in der Regel vollständige Aufzeichungen vorhanden.

Viel dieser "Ermittlungstätigkeit" können Sie selbst durchführen. Die letztlich Prüfung der ergrechtlichen Situation sollten Sie auf jeden Fall einem Rechtsanwalt überlassen.

Sollte meine Antwort an Ihrer Frage vorbeigehen nutzen Sie bitte die Möglichkeit zur Nachfrage.

Mit freundlichen Grüssen

RA Oliver Martin

Nachfrage vom Fragesteller 14.12.2006 | 19:33

sehr geehrter herr martin!
vielen dank für ihre schnelle antwort.
wie ich schon sagte,ist mein anliegen etwas kompliziert.
das mein grossvater das kind dieses mannes ist steht ausser frage. mein grossvater selbst hat ihn schon mal als vater angegeben.in dieser hinsicht bestehen keine zweifel.ob es überhaupt ein erbe gibt weiss ich nicht.ich weiss nicht wie vermögend er zum zeitpunkt seines todes noch war.ich weiss auch nicht,ob nach so langer zeit noch eine erbe möglich wäre.er verstarb ja bereits 1906.mir kommt es nur so komisch vor,das dieser autor partou nicht mehr auf meine e-mails reagiert,obwohl er so hilfsbereit erschien und mir auch schon informationen gab.ich weiss nicht wie ich es sagen soll,aber ich denke dieser enkel verheimlicht etwas und das könnte vielleicht ein erbe sein.um ein erbe zu bekommen,müsste ich erst meinen opa anerkennen lassen und das würde ca.10000 euro kosten.das sagte jedenfalls meine anwältin einmal.das ist viel geld.darum würde ich gerne vorher wissen,ob sich die ganze sache lohnen würde.wüsste ich,das schon mal ein erbe ausgezahlt wurde,wäre dies eine überlegung wert.
wie ich schon sagte,es ist hoffnungslos kompliziert.
vielen dank für ihre antwort.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.12.2006 | 08:14

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn ich Sie nun (hoffentlich) richtig verstehe, geht es nur um ein mögliches Erbe des 1906 verstorbenen Großvaters. Nach § 197 I Nr. 2 BGB verjähren erbrechtliche Ansprüche, z.B. jene aus § 2018 BGB (Herausgabe des Erbschaftsbesitzers) und § 2029 BGB (Haftung des Erbschaftsbesitzers)in 30 Jahren, ebenso Auskunftsansprüche.

Da die Verjährung eine Einrede ist, kann trotzdem ein Anspruch durchsetzbar sein, allerdings ist vor dem Hintergrund der anfallenden Kosten dieses Risiko zu bedenken.

Mit freundlichen Grüssen

RA Oliver Martin


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER