Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zweiter Wohnsitz


09.08.2007 11:21 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Ich bin deutscher Staatsbuerger und lebe seit ueber 16 Jahren in England und bin dementsprechend auch nicht in Deutschland gemeldet. Ich bin derzeitig ausschliesslich in England gemeldet.

Ich ueberlege es mir mich aber in Deutschland mit einem zweiten Wohnsitz wieder an zu melden.

Wie, wenn ueberhaupt, wuerde mich dies Steuerlich betreffen. Ich habe Einkommen in England und in anderen EU Laendern wo ich die entprechenden Einkommenssteuern bereits Zahle. Musste ich evetuell zusaetzliche Steuern in Deutschland zahlen? Zum Beispiel, was waere mit Geldern die ich auf mein deutsches Konto aus anderen EU Laendern und der Schweiz ueberweise?

Generell, was waeren die steuerlichen Vor/ Nachteile?

Vielen Dank.

MfG


Sehr geehrter Fragesteller,

im Rahmen einer Erstberatung beantworte ich Ihre Frage wie folgt:
Auch wenn Sie aufgrund der Kriterien der Wohnsitzbestimmung in beiden Staaten, also D und GB, als ansässig gelten, kann aber steuerlich nur ein einziger Staat als steuerlicher Ansässigsstaat in Betracht kommen.
Um zu entscheiden, welchem Staat der Besteuerungsvorrang gewährt wird, wird anhand von Kriterien geprüft, bis die Frage der steuerlichen Ansässigkeit zweifelsfrei entweder zugunsten von D oder GB geklärt ist.
Dies lässt sich hier nicht zweifelsfrei klären, wobei ich davon ausgehe, dass Sie auch danach steuerlich in GB ansässig sind, so dass sich an Ihrer steuerlichen Situation durch die formale Anmeldung eines Wohnsitzes in D nichts ändert, da zB aufgrund bei Zinseinkünften die Quellensteuer direkt vom jeweiligen Staat einbehalten wird, in dem Sie auch das Konto unterhalten.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ gerne zu Verfügung oder auch im Rahmen einer Mandatserteilung; am besten per mail: info@kanzlei-hermes.com.
Mit besten Grüßen
RA Hermes
Fachanwalt für Steuerrecht

Nachfrage vom Fragesteller 09.08.2007 | 13:09

Sehr geehrter Herr Hermes,

Vielen Dannk fuer Ihre Antwort.

Bitte erlaeutern Sie doch was diese Kriterien der Wohnsitzbetimmung sind? Ich dachte dies waere selbst erklaerend durch den Status eines Zweitenwohnsitzes.

In Enland geniessen "non-domiciled residents", zu den ich zaehle, den steuerlichen Vorteil keine Steuern auf Einkunefte/ Kapitalzuwachs die ausserhalb GB stattfinden zu zahlen.

Liege ich dann richtig in der Annahmen das wenn ich in England ansaessig bin nur das englische Steuerecht greift obwohl es nicht besteuerte Einkuenfte geben kann?

Was ist wenn ich diese nach englischen Recht erlaubt unversteuerte Enkuenfte nach Deutschland bringen sollte - duerfen diese Einkuenfte dann weiterhin unversteuert bleiben weil die Wohnsitzbestimmung von GB gelten?

Vielen Dank.




FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER