Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Teileinkommen in Deutschland, Wohnsitz Schweiz

03.02.2015 08:57 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Viele persönliche Steuervergünstigungen wie etwa Kinderfreibeträge gelten nicht bei nur beschränkter Einkommenssteuerpflicht und sonstige Besonderheiten dieser.

Hallo,
wir haben unseren Wohnsitz nur in der Schweiz - einen Teil des Einkommens als Angestellter ohne Grenzgängerstatus jedoch in Deutschland erwirtschaftet. Dieser wurde jetzt mit Steuerklasse 4 besteuert und ich möchte gerne wissen ob und wie ich einen Teil davon zurückbekommen kann.
dh.
- welches ist mein zuständiges Finanzamt (bzw. wo kann ich das herausfinden) und dementsprechend wo ich die Formulare dafür bekomme.
- was muss ich bei der Steuererklärung berücksichtigen bzw. ist mein Schweizer Einkommen dafür relevant? In der Schweiz muss ich als satzerhöhend ja den versteuerten Endbetrag angeben.
- Kann ich dafür doppelte Haushaltsführung oder/Und Reisekosten, Kinder steuerlich geltend machen? (es wurde nie ein zweiter Haushalt begründet, sondern tageweise nach Deutschland gereist)

Danke für die Hilfe

05.02.2015 | 15:43

Antwort

von


(134)
Winsstraße 66
10405 berlin
Tel: 03040393365
Web: http://www.jahn-law.com
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich ihre Fragen auf der Basis des gegebenen Sachverhaltes wie folgt:

Frage 1.) Bei Einkünften aus selbstständiger Arbeit ist örtlich zuständig das Finanzamt, in dessen Bezirk die Tätigkeit vorwiegend ausgeübt wird (§ 18 Abs.1 Ziff.3 AO). Das einfachste ist, Sie fragen bei Ihrem deutschen Arbeitgeber nach, welches Finanzamt für diesen als Betriebsstättenfinanzamt örtlich zuständig ist, da dieses auch für Sie örtlich zuständig sein wird (§50 Abs.2.S.3 EStG). Die Formulare sind bundesweit vereinheitlicht und downloadbar. Suchen Sie bitte nach „beschränkt einkommenssteuerpflicht erklärung". Man darf hier leider nichts verlinken, ansonsten würde ich es tun.

Frage 2.) Solange Sie in Deutschland weder Wohnsitz noch gewöhnlichen Aufenthalt haben, sind sie hier nur aufgrund Ihrer deutschen Einkünfte aus unselbstständiger Arbeit zunächst einmal nur beschränkt einkommenssteuerpflichtig (§ 1 Abs.4, § 49 Abs.1 Ziff.3, § 19 EStG) und müssen hier auch nur ihre inländischen Einkünfte angeben, da das Welteinkommensprinzip für nur beschränkt Steuerpflichtige nicht gilt. Die Höhe ihrer schweizerischen Einkünfte ist hier nur insoweit relevant, als dass die prozentuale Verteilung zwischen ihren deutschen und ihren Schweizer Einkünften darüber entscheidet, ob Sie die Möglichkeit haben, in Deutschland als unbeschränkt steuerpflichtig auf Antrag zu gelten, was manchmal mit Blick auf einige Steuervergünstigungen von Vorteil sein kann. Das geht aber nur, wenn Ihr deutsches Einkommen 90% ihres Welteinkommens ausmacht (§ 1 Abs.3 S.2 EStG).

Frage 3.) Solange Sie nur beschränkt steuerpflichtig sind und auch keinen Antrag auf unbeschränkte Steuerpflicht gestellt haben- (90%-Grenze beachten; siehe soeben zu Frage 2)- gelten für Sie, was eine Reihe von persönlichen Steuervergünstigungen angeht, leider einige Beschränkungen: Sofern ein Zusammenhang zwischen ihrer Arbeit in Deutschland und Werbungskosten besteht können Sie diese absetzen (§50, § 9 EStG). Das gilt insbesondere für Fahrtkosten zwischen ihrem Wohnsitz und erster Tätigkeitsstätte (§ 9 Abs.1 Ziff. 4ff, § 50Abs.1 S.1 EStG), z.B. in Form der Fahrkostenpauschale. Eine doppelte Haushaltsführung können Sie dagegen nicht geltend weil, weil diese voraussetzt, dass Sie auch eine Wohnung am Ort ihrer ersten Tätigkeitsstätte haben (§ 9 Abs.1 Ziff.5 S.2 EStG), was nicht der Fall ist. Die Kinderfreibträge gelten nicht bei beschränkter Einkommenssteuerpflicht (§ 50 Abs.1 S.3, § 32 EStG). Allerdings können hier aufgrund ihrer abhängigen Beschäftigung etwa Rentenversicherungsbeiträge eine Rolle spielen Beiträge zur Renten oder Krankenversicherung eine Rolle spielen (§ 50 Abs.1 S.4 i.V.m. § 10 Abs.1 Ziff.2a, Ziff. 3, Abs.3 EStG).

Beachten Sie bitte, dass die Beratung hier nur eine erste Orientierung geben kann, und insbesondere bei der Ausübung steuerlicher Wahl- oder Gestaltungsrechten eine individuelle Beratung ohne Kenntnis der Zahlen nicht möglich ist.

Mit freundlichen Grüßen
Ra. Jahn


ANTWORT VON

(134)

Winsstraße 66
10405 berlin
Tel: 03040393365
Web: http://www.jahn-law.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Steuerrecht, Internationales Recht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69257 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Saeger hat meinen Fragen ausführlich beantwortet und ich bin äußerst zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke,es war ausführlich und verständlich. Mit freundlichen Grüssen go522832-32. Meine,besser geht es nicht!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die fundierte Beantwortung der Frage. Spätestens nach unsere Nachfrage konnten wir den Sachverhalt gut einschätzen. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen