Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnsitz Schweiz / Deutschland

28.04.2014 18:11 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla



Sehr geehrte/r Frau/Herr Anwalt/In

Meine Situation:
Ich (gebürtige Deutsche) habe 31 Jahre in der Schweiz gelebt, war dort berufstätig und habe die Schweizer Staatsangehörigkeit erhalten. Im Januar 2013 habe ich einen Deutschen Staatsbürger geheiratet und bin im Mai 2013 in unsere gemeinsame Eigentumswohnung nach Deutschland umgezogen.
Nun möchte ich/wir aber gerne wieder eine kleine Wohnung in der Schweiz anmieten, weil ich sehr oft meinen Sohn und Enkelin in der Schweiz besuche und dort wieder eine Zweitwohnung beanspruchen/anmieten möchte.

Meine Frage: ist dies grundsätzlich in meinem Fall (Deutsche und Schweizer Staatsangehörigkeit) möglich. Welche steuertechnischen Auflagen erwarten mich, wie muss ich vorgehen?

Für eine baldige Antwort bedanke ich mich im voraus und verbleibe
mit freundlichen Grüssen
Eingrenzung vom Fragesteller
28.04.2014 | 18:20

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, möchten Sie grundsätzlich wissen, ob ein Zweitwohnsitz in der Schweiz in Ihrer Situation möglich ist.

Da Sie sowohl die deutsche als auch die schweizer Staatsangehörigkeit haben, ist dieses grundsätzlich möglich.

Konsequenzen können sich aber zum einen in melderechtlicher als auch in steuerrechtlicher Hinsicht ergeben.

Sofern Sie sich nämlich länger als 162 Tage (genau ab 163 Tage) im Jahr in der Schweiz aufhalten würden, wären Sie gegebenenfalls in der Schweiz steuerpflichtig.

Mit melderechtlichen Konsequenzen meine ich, dass Sie dann vor dem Problem stehen würden, wo Ihr Erst- und Ihr Zweitwohnsitz istbzw. anzumelden wäre.

Für eine genaue steuerrechtliche sowie melderechtliche Einordnung müßte der Sachverhalt in allen Einzelheiten bekannt sein (insbesondere Aufenthaltsdauern etc.). Dies ist aus der Ferne im Rahmen einer Erstberatung leider nicht möglich, weshalb ich Ihnen zur abschliessenden konkreten Beurteilung eine Beratung bei einem Kollegen vor Ort empfehlen würde.

Mit freundlichem Gruß von der Nordsee

Dr. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69159 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,0/5,0
korrekt! Dankeschön ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle, ausführliche und umfassende Beantwortung meiner Frage. Besser hätte die schriftliche Beratung durch Frau RAin Karin Plewe nicht sein können. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich kann Frau Notarin Holzapfel wirklich empfehlen. Sie hat mir schon zum 2. Mal kompetent und verständlich weitergeholfen, und ich war froh, daß sie auch meine zweite Frage zu meiner Zufriedenheit beantwortet hat. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen