Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zeitarbeit, Wiedereintritt, Befristung


06.07.2005 15:31 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe ein paar sehr dringende Fragen zum Thema Arbeitsrecht, aber vorher schildere ich Ihnen am besten erst einmal den Sachverhalt:

Ich war bei einer Zeitarbeitsfirma als Leiharbeitnehmerin beschäftigt, aber wurde nicht weiter vermittelt, sondern direkt im Unternehmen dort eingesetzt. Mein befristeter Leiharbeitnehmervertrag lief normalerweise bis zum 30.09.2005 (erste Befristung). Vor zwei Wochen habe ich jedoch eine andere Arbeitsstelle, die nichts mit Zeitarbeit zu tun hat, angefangen und in der Zeitarbeitsfirma haben wir den Aufhebungsvertrag geschlossen.

In meiner jetzigen Firma gefällt es mir aber nicht mehr und ich hatte auch schon einen Termin mit der Chefin der Zeitarbeitsfirma, in der ich gearbeitet hatte. Sie sagte mir, dass sie mich sofort wieder einstellen würde, dies aber nicht ginge, weil bei einem WIEDEREINTRITT in das Unternehmen, nur noch ein UNBEFRISTETER Vertrag möglich wäre.

Mittlerweile weiß ich, dass evtl. eine befristete Einstellung möglich wäre, wenn ein Sachgrund vorliegen würde, z.B. wenn ich als Arbeitnehmerin ausdrücklich um eine Befristung bitten würde.

Wenn ich durch einen Wiedereintritt befristet eingestellt werden sollte, wie lang kann dann maximal diese Befristung sein (1 Jahr?)? Könnte ich nach dieser Befristung dann auch noch ein weiteres mal befristet werden?

Als Sachgrund für die Befristung nach Wiedereintritt werde ich nehmen, dass es mein ausdrücklicher Wunsch ist, befristet eingestellt zu werden. Kann mich die Niederlassungsleiterin der Zeitarbeitsfirma aufgrund meines ausdrücklichen Wunsches gefahrlos wiedereinstellen? Muss ich dies dann irgendwie begründen/beweisen, weshalb dies mein Wunsch ist? Denn eigentlich geht es der Niederlassungsleiterin und mir nur darum, dass ich in diesem Unternehmen wieder anfangen kann zu arbeiten, aber sie mich eben nicht unbefristet einstellen wollte.

Bitte beantworten Sie meine Fragen nur, wenn es nicht zu aufwendig ist. Ich kann leider nicht mehr zahlen, als diese 15,00 EUR, da ich zur Zeit auch noch in einem privaten Umzug stecke und nicht viel Geld zur Verfügung habe.
Ich hoffe, sie können mir schnellstmöglichst helfen, da ich in meiner jetzigen Firma zwei Wochen Kündigungsfrist habe.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

Ihr Ausgangspunkt ist zunächst zutreffend: nach einer vorherigen Beschäftigung ist eine neuerliche befristete Beschäftigung nur möglich, wenn diese auf einem Sachgrund beruht.

Eine Befristung ist dann grundsätzlich solange möglich, wie der Sachgrund besteht (es gibt in der Rechtsprechung Beispiele von Krankheitsvertretungen, die über acht Jahre und länger aufrechterhalten wurden).

Die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichtes läßt als Befristungsgrund auch den ausdrücklichen Wunsch des Arbeitnehmers gelten, nur befristet beschäftigt zu sein. Dies muß aber auch nach außen belegbar sein; etwa wegen eines Kinderwunsches oder ähnliches. Ansonsten läuft Ihr Arbeitgeber Gefahr, daß Sie am Ende der Befristung Klage auf Feststellung erheben, daß ebendiese Befristung unwirksam ist. Insoweit ist das für Ihren Arbeitgeber problematisch. Hintergrund ist, daß ansonsten der Befristungsschutz dadurch ausgehebelt würde, daß von Seiten der Arbeitgeber immer eine Befristung auf Wunsch des Arbeitnehmers behauptet wird.

Es gilt aber natürlich der Grundsatz: wo kein Kläger, da kein Richter. Solange Sie die Befristung nicht angreifen, wird sich niemand an der Art der Befristung stören. Ein Risiko für Ihren Arbeitgeber ist aber wie oben geschildert gegeben.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER