Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnsitz in Deutschland und Schweiz -> Ist dies möglich und deren Konsequenzen?

| 22.03.2011 13:02 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Ich bin in meiner Gemeinde in Deutschland als Erstwohnsitz gemeldet und beziehe eine Wohnung, die meinen Eltern gehört und ausschließlich für mich gedacht ist (27 Jahre alt, kein Bezug mehr von Kindergeld o.ä.).

Für den Abschluss meines Studiums, das Ablegen eines Praktikums und der Anfertigung meiner Masterarbeit, bin ich in die Schweiz verzogen, habe jedoch alles in Deutschland beibehalten (Erstwohnsitz, Konten, Versicherungen, Meldung meines PKW + Motorrads).
In der Schweiz habe ich ebenfalls einen Wohnsitz auf der Gemeinde angemeldet und eine Wohnung bezogen.

Nun ist die Masterarbeit erfolgreich abgeschlossen und ich habe ein Angestelltenverhältnis in der Schweiz aufgenommen, das ich bereits seit 6 Monaten verfolge, und ich somit seit gut 15 Monaten in der Schweiz gemeldet bin.

In der Schweiz musste ich bereits den PKW ummelden und den Führerschein umschreiben, da dies, wenn man sich 12 Monate und länger in der Schweiz aufhält, gemacht werden muss.

Meine Bankkonten in Deutschland werden mittlerweile auch alle als "Steuerausländer" behandelt und ich habe die dt. Krankenversicherung gegen eine Schweizer Krankenversicherung eingetauscht. Von dieser Seite sollte hoffentlich alles korrekt sein?

Meine Probleme bzw. Unklarheiten sind jedoch nun folgende:

Wie sieht es mit meinem Erstwohnsitz in Deutschland aus? Muss ich diesen zwingend abmelden oder kann ich einen Wohnsitz in Deutschland und in der Schweiz parallel besitzen? Zur Info: Ich bin wohl kein Grenzgänger, da die beiden Wohnorte ca. 400km voneinander entfernt liegen und ich "nur" alle 3-4 Wochen für 2-3 Tage heimfahre.

Die Abmeldung des Wohnsitzes in Deutschland hat sicherlich Konsequenzen, so dass ich mir unsicher bin wie ich mich gegenüber der Gemeindeverwaltung bzgl. einer eventuellen Abmeldung verhalten soll und gegenüber dem Finanzamt? Ich musste in der Vergangenheit EStErkl. machen, da ich Einnahmen aus einem Nebenerwerb neben dem Studium hatte und so sicherlich in den kommenden Wochen / Monaten eine Erinnerung zur Abgabe der EStErkl. erhalten werde, ich aber im Steuerjahr 2010 keinerlei Einkünfte in Deutschland hatte (nur in der Schweiz). Seit 2010 werden alle Einkünfte aus dem Gehalt in der Schweiz quellenbesteuert.

Zudem habe ich noch ein Motorrad, welches auf mich und meine deutsche Adresse gemeldet ist. Wenn ich keinen Wohnsitz mehr in Deutschland habe, darf ich m.W. auch kein Fahrzeug mehr besitzen, das darauf läuft, somit hätte eine Abmeldung des Erstwohnsitzes wiederum Konsequenzen, da ich das Motorrad in Deutschland eigentlich gerne belassen wollte.

Gelesen habe ich, dass es nicht möglich ist einen Zweitwohnsitz über die Grenzen der EU zu haben. Also ich kann wohl nicht einen Erstwohnsitz in der Schweiz haben und einen Zweitwohnsitz in Deutschland.

Für mich wäre es bzgl. meiner Fragen am Wichtigsten zu wissen, wie bereits erwähnt, wie ich Vorgehen sollte bzgl. des Wohnsitzes. Je nachdem wird dies wohl weitere Konsequenzen mit sich ziehen, die interessant wären, wenn diese kurz aufgezeigt werden könnten in Hinsicht o.g. Punkte.

Vielen Dank im voraus für Ihre Hilfe.
Eingrenzung vom Fragesteller
22.03.2011 | 14:59

Sehr geehrter Fragesteller,

nachdem Sie die Frage eingegrenzt haben und insbesondere die steuerliche Situation nicht mehr Gegenstand der Frage ist, kann ich Ihnen diese im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung zu dem angebotenen Einsatz beantworten:

Melderechtlich ist es tatsächlich nicht möglich einen Erstwohnsitz in der Schweiz und einen Zwietwohnsitz in Deutschland zu haben, letztlich ist dies aber melderechtlich nicht entscheidend, ihr deutscher Wohnsitz wird als Erstwohnsitz geführt. Der schweizer Wohnsitz wird ebenfalls als Erstwohnsitz geführt. Konsequenzen ergeben sich hieraus erstmal nicht.

Ich hatte im Kommentar bereits auf die möglichen steuerlichen Asuwirkungen hingewiesen, die aber getrennt bewertet werden sollten.

Da Sie sich auch tatsächlich in der zur Verfügung gestellten Wohnung regelmäßig aufhalten liegen die Voraussetzungen für die Anmeldung in D vor, Probleme melderechtlicher Art sehe ich keine, auch wenn Ihr Lebensmittelpunkt nach Ihren Angaben nunmehr in der Schweiz liegt.

Alles in allem können Sie die Anmeldung des Erstwohnsitzes in D und in CH so belassen, zumindest solange Sie auch tatsächlich regelmäßig die Wohnung in D nutzen.

Rückfrage vom Fragesteller 22.03.2011 | 15:30

Vielen Dank für die schnelle Antwort!

Das bedeutet ich kann beide Wohnsitze belassen, wenn ich regelmäßig die Wohnung in Deutschland nutze. Wie erwähnt bin ich durchschnittlich 3 Tage pro Monat in der deutschen Wohnung.
Dies gilt also als "regelmäßig" nach dem Gesetz?

Bzgl. der steuerlichen Situation werde ich nochmals eine separate Frage stellen oder Sie direkt kontaktieren.

Vielen Dank nochmals.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 22.03.2011 | 15:32

Sehr geehrter Fragesteller,

ja die von Ihnen angebenen Aufenthaltszeiten reichen aus.

Gerne können Sie mich wegen der steuerlichen Situation kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen und noch einen schönen Tag

Haberbosch

Bewertung des Fragestellers 22.03.2011 | 15:43

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?