Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wieviel muss ich evt. von meinen 635 € abgeben zum Kindesunterhalt?


16.06.2005 11:15 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin in 2.Ehe verheiratet und habe von der 1. Ehe 2 Kinder. Die ältere Tochter ist inzwischen 20 Jahre, studiert noch und lebt seit ca. 6 Jahren bei ihrem Vater. Die zweite Tochter ist fast 14 Jahre und möchte nun auch zu Ihrem Vater ziehen.
Bis jetzt war es bei uns so geregelt, dass mein Ex-Mann für die ältere Tochter (die noch studiert) und ich für die jüngere T. aufgekommen bin. Ich arbeite nur halbtags und verdiene 635,-- €, mein Ex-Mann erheblich mehr. Ich weiß, dass ich gesetzlich dazu verpflichtet wäre, nun für alle 2 Kinder zu zahlen und Vollzeit arbeiten müsste. Nun meine Frage:
Kann mir ein fiktives Einkommes angerechnet werden für die Haushaltsführung meines neuen Mannes, obwohl ich selber halbtags arbeiten gehe und nicht jeden Tag kochen oder waschen muß und wieviel? Kann mir Mietvorteil angerechnet werden, obwohl ich im Hause meines neuen Mannes wohne und mir nichts gehört und ich auch nichts erbe? Außerdem hat er noch Schulden auf das Haus. Muß ich Vollzeit arbeiten, obwohl ich es aus gesundheitlichden Gründen nicht schaffe? Wieviel muss ich evt. von meinen 635 € abgeben zum Kindesunterhalt? Danke für Ihre Antwort

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Fragen möchte ich wie folgt beantworten:

Sie haben bereits zutreffend erkannt, dass Sie beiden Kindern grundsätzlich zur Zahlung von Unterhalt verpflichtet sind.

Hinsichtlich Ihrer älteren Tochter verhält es sich so, dass Sie aber nicht allein zum Barunterhalt verpflichtet sind, sondern auch Ihr EX-Mann. Da Ihre Tochter volljährig ist, sind beide Elternteile anteilig nach Ihrem Einkommen zum Unterhalt verpflichtet.

Bei der anderen Tochter verhält es sich etwas anders. Wenn diese beim Vater lebt, sind Sie grundsätzlich zur Zahlung von Unterhalt verpflichtet und zwar allein, da der Vater seine Leistungen in Form der Betreuungsleistungen für die Tochter erbringt.

Davon gibt es aber eine Ausnahme. Wenn der EX-Mann so viel mehr verdient als Sie, kann es zu einer Barunterhaltspflicht beider Elternteile kommen, wie bei einem volljährigen Kind. Das ist aber die Ausnahme und kommt nur dann zum Tragen, wenn Ihr EX-Mann erheblich mehr verdient, so dass es unbillig wäre, wenn Sie allein Zahlungen leisten müssten.

Sie haben auch zutreffend darauf hingewiesen, dass Sie verpflichtet sind, eine Vollzeiterwerbstätigkeit anzunehmen.

Dieses kann nur dann eingeschränkt werden, wenn Sie nachweisen könne, dass Sie gsundheitlich dazu nicht in der Lage sind. Die Anforderungen bei Kindesunterhalt sind sehr hoch. Im Streitfall werden Sie dieses durch ein Sachverständigengutachten beweisen müssen. " Einfache " Atteste der behandelnden Ärzte reichen in der Regel im Streitfall nicht.

Werden die Gsundheitsbeinträchtigungen anerkannt und Sie müssen nicht Vollzeit arbeiten, wird zunächst Ihr jetziges Einkommen als Grundlage dienen.

Von diesem Betrag, den Sie mit 635,00 EUR angegegeben haben, müssen Sie keinen Unterhalt zahlen, da dieses Einkommen deutlich unter dem Selbstbehalt von 890,00 EUR liegt.

Das könnte sich natürlich ändern, da Ihnen tatsächlich ersparte Mietaufwendungen angerechnet werden könnten. Die Höhe hängt aber von dem jeweiligen Objekt und der Stadt in der Sie wohnen, sowie den Belastungen für dieses Objekt, ab.

Fiktives Einkommen, wegen der Haushaltsführung werden Ihnen hier nicht angerechnet. Dieses spielt nur eine Rolle bei der Bedarfsermittlung bei Ehegattenunterhalt. In Ihrem Fall geht es aber um die Leistungsfähigkeit bei Kindesunterhalt.

Dabei wirkt sich die Haushaltsführung insofern aus, als Sie ungeachtet dieser auf eine Ausweitung Ihrer Erwerbstätigkeit - wenn dem gesundheitliche Gründe nicht entgegenstehen - verwiesen werden. Können Sie Vollzeit arbeiten, tun es aber nicht, werden Ihnen fiktive Erwerbseinkünfte dafür angerechnet, nicht aber für die Haushaltsführung.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER