Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorübergehende Verkürzung der Arbeitszeit

| 02.08.2016 23:40 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Guten Tag,

ich bin seit ca. 20 Jahren im Unternehmen in Vollzeit (39 Std./Wo.) tätig und möchte aus privaten Gründen (Hausbau, mehr Zeit für Familie) für ca. 1 - 1 1/2 Jahre meine Wochenarbeitszeit auf 30 Std. verkürzen. Ich könnte mir auch vorstellen, diese Verkürzung für einen längeren Zeitraum vorzunehmen, würde dies meinem Arbeitgeber aber vorerst nicht mitteilen wollen.

Mein AG hat meinem Vorhaben mündlich zugestimmt und möchte von mir noch eine schriftliche Beantragung. Mein Gehalt würde analog zur Arbeitszeit natürlich angepasst. Wichtig wäre, dass bei der evtl. Rückkehr in die Vollzeit mein Ursprungsgehalt (ich beziehe zusätzlich ein kleines Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld (13. Gehalt)) wieder hergestellt wird und auch zwischenzeitliche Tariferhöhungen später berücksichtigt werden.

Wie beantrage ich diese Verkürzung am besten und wie halte ich mir nach Ende der selbstgewählten Frist z. B. die Möglichkeit einer Verlängerung der Verkürzung offen?

Wie stelle ich sicher, dass ich bei einem evtl. Ausscheiden aus dem Unternehmen die Abfindungsansprüche mit Berücksichtigung auf meine Vollzeit-Tätigkeit berechnet werden ohne das mein AG jetzt schon mit dieser Möglichkeit konfrontiert wird?

Wie kann ich nach Ablauf des Zeitraumes eine Verlängerung der Verkürzung vornehmen? Wie oft kann ich diese Verlängerung befristet vornehmen, ohne dass mir die Rückkehr zur Vollzeit-Tätigkeit versperrt wird.

Ich hätte gerne ein rechtssicheres Musterschreiben an meinen AG, das ich dann nur entsprechend um meine Personalien und Daten der Befristung ergänzen müsste.

Vielen Dank im Voraus!
Patrick R.


Einsatz editiert am 03.08.2016 11:40:45

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Die von Ihnen gewünschte befristete Absenkung der Arbeitszeit mit einer Rückkehrgarantie ist zunächst einmal im Gesetz nicht vorgesehen.
Sie haben einen (unbefristeten) Teilzeitanspruch nach <a href="http://dejure.org/gesetze/TzBfG/8.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 8 TzBfG: Zeitlich nicht begrenzte Verringerung der Arbeitszeit">§ 8 TzBfG</a> , den der Arbeitgeber nur aus betrieblichen Gründen ablehnen kann. Einen befristeten Teilzeitanspruch kennt das Gesetz nicht. Das bedeutet Sie könnten eine Verringerung der Arbeitszeit beantragen, hätten aber keine Garantie, dass Sie wieder eine Vollzeitstelle bekommen.

Bei einem Teilzeitantrag sind Fristen zu beachten, die sich aus dem Gesetz (<a href="http://dejure.org/gesetze/TzBfG/8.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 8 TzBfG: Zeitlich nicht begrenzte Verringerung der Arbeitszeit">§ 8 TzBfG</a> ergeben).

Den von Ihnen beschriebenen Wunsch können Sie nur durch einen einvernehmlichen Vertrag mit dem Arbeitgeber (bspw. Ergänzung zum Arbeitsvertrag) realisieren.

Einen Abfindungsanspruch sieht das Gesetz nur bei einer betriebsbedingten Kündigung vor. Wenn Sie oder Ihr Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis aus anderen Gründen beenden besteht kein gesetzlicher Anspruch auf eine Abfindung.

Wie bereits ausgeführt ist die Teilzeit in Befristung nicht vorgesehen, deswegen stellt sich die Frage einer Verlängerung nicht.

Ein Teilzeitantrag muss 3 Monate vor dem gewünschten Beginn (am besten schriftlich) geltend gemacht werden und Sie sollen die gewünschte Verteilung der Arbeitszeit angeben.

Es gibt keine besonderen Formanforderungen an das Schreiben:

(Muster: Hiermit beantrage ich gem. <a href="http://dejure.org/gesetze/TzBfG/8.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 8 TzBfG: Zeitlich nicht begrenzte Verringerung der Arbeitszeit">§ 8 TzBfG</a> die Reduzierung meiner Arbeitszeit von derzeit 39 Wochenstunden auf 30 Wochenstunden. Die Arbeitszeit soll dabei auf Montag bis Freitag zu je 6 Stunden verteilt werden.)


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
<!--dejureok-->

Rückfrage vom Fragesteller 03.08.2016 | 18:36

Vielen Dank für die Beantwortung. Im Prinzip bin ich mit mit meinem AG ja über das Vorhaben einig. Ich möchte keinesfalls einen irreversiblen Teilzeitantrag nach TzBfG stellen, sondern eher eine schon getroffene, mündliche Zusatzvereinbarung schriftlich festhalten. Wäre somit Ihr Mustertext ohne Gesetzesverweis aber mit einem Zusatz, das die Vereinbarung in beiderseitigem Einvernehmen bis 31.12.17 gilt, eine denkbare Lösung? Wie könnte ich noch einfliessen lassen, das, wie in meinem Anliegen geschildert, zwischenzeitliche tarifliche Lohnerhöhungen sowohl auf das gekürzte Gehalt, als auch später bei Rückkehr zum Voll-Gehalt berücksichtigt werden. Muss ich diese Vereinbarung von meinem AG gegenzeichnen lassen oder genügt die einfache Mitteilung (z. B. per interner Firmen-e-mail)

Bitte nochmals um 1-2 ausformulierte Sätze. Vielen Dank für Ihre Bemühungen!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 03.08.2016 | 19:52

Sie sollten einen Zusatzvertrag zum Arbeitsvertrag schließen. Dieser könnte wie folgt lauten:

Die Parteien sind sich einig, dass die wöchentliche Arbeitszeit von ... bis... auf 30 Stunden herabgesetzt wird. Die Absenkung der Arbeitszeit gilt zunächst bis zum ... Die Absenkung der Wochenarbeitszeit kann nach Rücksprache mit dem Arbeitgeber erneut um ... verlängert werden. Erfolgt keine weitere Absenkung, gilt der ursprüngliche Arbeitsvertrag vom ... mit 39 Wochenstunden. Die Parteien sind sich einig, dass das Gehalt auf Basis von 39 Wochenstunden an den tariflichen Lohnerhöhungen teilnimmt.

Sollte der Arbeitgeber andere Formulierungen verwenden, prüfe ich diese gerne. Sie können sich bei Fragen über die Direktberatung an mich wenden oder über die angegebenen Kontaktdaten.

Bewertung des Fragestellers 03.08.2016 | 22:54

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?