Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vor der Scheidung auszahlen lassen?


03.12.2005 12:11 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Ich bin seit 21 Jahren mit meinem Mann verheiratet. Wir haben keinen Ehevertrag. Während der Ehe bekam er von seinen Eltern ein Haus geschenkt. Er steht als Alleineigentümer im Grundbuch. In dieses Haus und Grundstück (jetziger Wert ca. 130.000 €) haben wir gemeinsam ca. 50.000 € gesteckt. Jetzt muss ich ausziehen und mein Mann will mir das investierte Geld, also 25.000€, auszahlen. Soll ich mich damit abfinden lassen oder fahre ich bei der Scheidung über den Zugewinnausgleich besser? Würde mir das finanziell mehr bringen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen dank für Ihre Anfrage. Diese beantworte ich auf Grundlage Ihrer Sachverhaltsschilderung gerne wie folgt:

Der von Ihnen angedachte Zugewinnausgleich hat leider „den Haken“, dass hier § 1374 Abs.2 BGB, den ich mir zu zitieren erlaube,

(2) Vermögen, das ein Ehegatte nach Eintritt des Güterstands von Todes wegen oder mit Rücksicht auf ein künftiges Erbrecht, durch Schenkung oder als Ausstattung erwirbt, wird nach Abzug der Verbindlichkeiten dem Anfangsvermögen hinzugerechnet, soweit es nicht den Umständen nach zu den Einkünften zu rechnen ist.

zu Ihren Lasten eingreifen dürfte. Hintergrund dieser Regelung ist nach allg. Auffassung, diejenigen Vermögensbestandteile einer Ausgleichspflicht zu entziehen, welche in keinerlei Zusammenhang mit der ehelichen Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaft stehen, sondern einem der Ehegatten von Dritten auf Grund persönlicher Beziehungen zufliessen und an denen der andere Ehegatte keinen Anteil hat (BGH, NJW 3113).

Im Rahmen der hier möglichen kursorischen Prüfung dürfte das Haus deswegen nicht dem Zugewinnausgleich unterfallen. Denn hier kommen gleich mehrere der in der o.g. Norm aufgeführten Tatbestände in Betracht.

Wirtschaftlich gesehen meine ich deswegen, dass das „Abfindungs-Angebot“ Ihres Noch-Ehemannes vorzuziehen ist.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort zunächst einmal weitergeholfen zu haben. Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ gerne zu Verfügung.

Mit freundlichen Grüssen

Dr. Thomas Schimpf
- Rechtsanwalt -

ra.schimpf@gmx.de
www.anwalt.de/rechtsanwalt_schimpf

Nachfrage vom Fragesteller 04.12.2005 | 18:40

Viele Dank für diese Auskunft.
Ich hoffe doch aber, dass mir das Geld das ich in das Haus gesteckt habe, auch rechtlich zusteht? Nur für den Fall, dass mein Mann es sich anders überlegt.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.12.2005 | 19:21

Guten Abend, Frau P. ,

diesbezüglich haben Sie eher schlechte Karten, da „abgeschlossene“ Investitionen hinsichtlich Vermögenswerten, welche dem Zugewinnausgleich entzogen sind, i.d.R. nicht zum Endvermögen gehören. Anders könnte es nur sein, wenn hier noch nach außen Verbindlichkeiten bestünden, welche Sie gesamtschuldnerisch aufnahmen.

Ich hoffe trotzdem, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüssen

Dr. Thomas Schimpf
- Rechtsanwalt -


ra.schimpf@gmx.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER