Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verlängerte Probzeit und Kündigung in der verlängerten Probezeit


| 26.09.2006 14:50 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin im Januar diesen Jahres ein Arbeitsverhältnis eingegangen mit einer Probezeit von 6 Monaten, Passus aus dem Arbeitsvertrag: Die ersten 6 Monate- also bis zum 09.07.2006- betrachten wir als gemeinsame Probezeit. Innerhalb dieses Zeitraumes kann das Arbeitsverhältnis von beiden Seiten mit Monatsfrist zum Montasende gekündigt werden. Das Probearbeitsverhältnis gilt als befristetes Arbeitsverhältnis.

Wird das Probearbeitsverhältnis verlänger, d.h. in ein Dauerarbeitsverhältnis umgewandelt, so gilt es von Beginn an als Dauerarbeitsverhältnis. Eine Kündigung des Dauerarbeistverhältnisses kann nur mit einer Freist von 2 Monaten zum Monatsende erfolgen (=Monatsende + 2 Monate).

Nun wurde am 30.06.2006 die Probezeit vom Arbeitgeber um weitere 3 Monate verlängert.

Am 22.09.2006 erhielt ich nun die Kündigung zum 31.10.2006.

Jetzt ist meine Frage:

1. War diese Verlängerung um die 3 Monate überhaupt Rechtens oder gibt es gar keine gesetzliche Verlängerung der Probezeit und nach den gesetzlichen 6 Monaten gilt es als Festesarbeitsvehältnis? Ich habe NICHTS unterschrieben!

2. Hat man die Möglichkeit von einer Abfindung?

Ich freue mich auf Ihre Antwort.

Vielen Herzlichen Dank

Mit freundlichen Grüßen

CelinaKristina

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

eine Verlängerung der Probezeit über die vereinbarten sechs Monate hinaus kann nur einverständlich durch beide Arbeitsvertragsparteien und nicht einseitig durch den Arbeitgeber erfolgen. Darüber hinaus ändert aber auch die Verlängerung der Probezeit über sechs Monate hinaus nichts am Eingreifen des allgemeinen Kündigungsschutzes gem. § 1 KSchG.

Ich empfehle Ihnen, umgehend die Erfolgsaussichten einer Kündigungsschutzklage prüfen zu lassen. Diese müsste binnen drei Wochen nach Zugang der Kündigung beim Arbeitsgericht eingegangen sein.

Einen Anspruch auf eine Abfindung haben Sie grundsätzlich nicht. Sie müssten auf Feststellung klagen, dass das Arbeitsverhältnis nicht durch die Kündigung vom 22.09.2006 endet. Im Verfahren vor dem Arbeitsgericht wird dann häufig eine Abfindung im Wege eines Vergleichs vereinbart. Die Regelabfindung beträgt dabei -mit regionalen Unterschieden- pro Beschäftigungsjahr ein halbes Bruttogehalt.

Sofern Sie eine weitere Vertretung wünschen, können Sie sich unter den oben angegebenen Kontaktdaten mit mir in Verbindung setzen.

Mit freundlichen Grüßen

Kaussen
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 26.09.2006 | 15:19

Sehr geehrter Herr Kaussen,

verstehe ich Sie hier richtig, das selbst im Falle, das ich Klage einreichen sollte ich lediglich mit ca. einer Abfindung von einem halben Bruttogehalt rechnen könnte?

Zudem ist ja im Vertrag wie Sie oben lesen können vereinbart worden das nach der Probezeit eine Kündiungsfrist von 2 Monaten greift, jetzt ist die Frage tut sie das ab dem 7 Monat oder durch die Verlängerung nur der 1 Monat Kündigungsfrist.

Macht es aus Ihrer Sicht aus Ihrer Erfahrung Sinn hier überhaupt etwas zu unternehmen? Denn den Job ansich möchte ich nicht einklagen ich möchte ihn nicht behalten!

Vielen Dank für Ihre Mühe

Grüße

Celina Kristina

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.09.2006 | 15:35

Sehr geehrte Ratsuchende,

nach Ihrer Schilderung greift die längere Kündigungsfrist, da die Verlängerung der Probezeit nicht einvernehmlich erfolgt ist.

Es macht Sinn einen Anwalt zu beauftragen, wenn Sie rechtsschutzversichert sind oder Prozesskostenhilfe in Anspruch nehmen können. Wenn nicht, sollten Sie Kosten und Nutzen (kleine Abfindung + Monatsgehalt November 2006) abwägen, da es in arbeitsgerichtlichen Verfahren in der ersten Instanz keine Kostenerstattung gibt, d.h. selbst bei Erfolg müssten Sie Ihren Anwalt selbst finanzieren. Möglicherweise kann Ihnen dann aber die Rechtsantragsstelle des Arbeitsgerichtes behilflich sein.

Ob es sich lohnt, einen Anwalt zu nehmen, kann ich ohne Kenntnis Ihres Einkommens nicht abschließend beurteilen.

Mit freundlichen Grüßen

Kaussen
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich finde dieses Forum hier einfach super da man sich eine Menge Kosten erspart. Vielen Dank für die Hilfe. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER