Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kündigung durch den Arbeitgeber in der Probezeit

| 24.09.2010 16:55 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Ich habe folgendes Problem:

Im Juli 2010 habe ich einen zweijährigen Arbeitsvertrag mit einer Probezeit von 6 Monaten erhalten.

Nun wurde mir heute mitgeteilt, dass man unter Berücksichtigung der 14tätigen Kündigungsfrist, mich zum 20. Oktober 2010 kündigen möchte.

Für mich ist klar, dass ich in diesem Unternehmen nicht bleiben kann und der Arbeitgeber die Kündigung auch durchbekommt.

Mich beschäftigt jedoch folgende Frage:
Zuerst einmal stellt sich die Frage, ob ich beim Arbeitsamt eine Sperrfrist bekomme oder nicht?
Zudem gefällt es mir nicht besonders, dass ich zum 20. Oktober gekündigt werden soll. Dies sieht in meinem Lebenslauf nicht gerade gut aus, wenn ich zu einem solchen Datum gehe.
Mein Gedanke, ging nun in die Richtung, dem Arbeitgeber anzubieten einen Aufhebungsvertrag zu schließen, der am 31. Oktober endet.
Dies würde sich in meinem Lebenslauf besser machen und ich könnte, dies bei Vorstellungsgesprächen auch besser begründen.

Ich würde nun gerne wissen, ob mein Gedanke bezüglich eines Aufhebungsvertrages gut ist und ob ich hier etwas beachten muss, um keine Sperrfrist beim Arbeitsamt zu bekommen.

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Eine arbeitgeberseitige Kündigung löst eine Sperrfrist nur aus, wenn es sich um eine fristlose Kündigung handelt. Hier liegt eine fristgerechte Kündigung während der Probezeit vor, so daß keine Sperrfrist verhängt wird.


2.

Ein Aufhebungsvertrag muß so formuliert sein, daß betriebsbedingte arbeitgeberseitige Gründe als Aufhebungsgrund hervorgehoben werden. Anderfalls riskieren Sie die Verhängung einer Sperrfrist.

Damit ein Aufhebungsvertrag "sauber" formuliert wird, sollten Sie einen Rechtsanwalt konsultieren. Für den Fall, daß Ihr Arbeitgeber mit einem Aufhebungsvertrag einverstanden sein sollte, bin ich selbstverständlich gern bereit, eine solche Vereinbarung für Sie aufzusetzen.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 27.09.2010 | 11:01

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 27.09.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER