Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vaterschaftsanerkennung Abstreiten

13.02.2017 20:55 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Zusammenfassung:

Die Kindesmutter kann nicht wirksam auf Ansprüche des Kindes verzichten.

Sehr geehrte Damen und Herren,

kurz zu meiner Situation: meine Affäre ist schwanger und nennt mich als potentiellen Kindsvater. Sie lebt momentan im Trennungsjahr mit ihrem Nochehemann. Mir ist klar, dass er als Vater angesehen wird, solange bis er die Vaterschaft abstreitet. Sie bestätigt mir heute mich nicht als Vater einzutragen oder mich finanziell als Kindsvater zur Rechenschaft zu ziehen, dennoch würde ich mich hierzu gerne absichern:

Die Mutter willigt ein, ein Schriftstück für mich aufzusetzen und notariell beglaubigen zu lassen, in dem sie unterzeichnet, mich als (potentiellen) Vater des Kindes zu keiner Zeit zu belangen bzw. finanziell oder anderweitig zur Rechenschaft zu ziehen.

Meine konkrete Frage: Ist so etwas generell möglich? Wäre so ein Schriftstück in Deutschland rechtskräftig und notfalls vor Gericht wirksam, um eine gerichtlich erzwungene Vaterschaftsanerkennung zu verhindern?

Vielen Dank für Ihre Bemühungen!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nein, das ist nicht möglich. Die Kindesmutter kann nicht wirksam auf Ansprüche des noch ungeborenen Kindes verzichten. Vereinbarungen solcher Art sind nichtig. Das Kind hat einen rechtlichen Anspruch auf Kindesunterhalt und daher ist niemand berechtigt, auf diesen Anspruch im Namen des Kindes zu verzichten. Das gilt natürlich auch für die Vaterschaftsanerkennung.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Rückfrage vom Fragesteller 16.02.2017 | 16:44

Sehr geehrte Frau Gansel,

vielen Dank für Ihre Antwort. Ich hätte noch ein Nachfrage: wenn der Noch-Ehemann die Vaterschaft anerkennt und für das Kind (finanziell) aufkommt, kann ich dann zu einem späteren Zeitpunkt dennoch belangt werden bzw. kann noch eine Vaterschaftsanerkennung meinerseits gerichtlich eingefordert werden? Was passiert wenn die Kindsmutter den Vater als unbekannt angibt?

Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen,
mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 16.02.2017 | 17:06

Sehr geehrter Fragesteller,

die Bestimmungen dieser Plattform erlauben nur eine Verständnisfrage, aber keine weitergehenden Fragen in der Nachfragefunktion.
Daher bitte ich um Verständnis, dass ich Ihnen dazu in der Nachfragefunktion keine Antwort zu Ihren neuen Fragen geben kann.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95135 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute, sehr fachkundige und sehr gut verständliche Antwort. Herzlichen Dank auch für die sehr gute Antwort auf meine Nachfrage! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell geholfen, einfach super ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Das ist für mich eine neue Erfahrung und natürlich habe ich erst einmal geschaut, ob es denn diesen Anwalt überhaupt gibt - das ist leider so nach den vielen Lebenserfahrungen ... Im Ergebnis gibt es nicht viel zu schreiben: ... ...
FRAGESTELLER