Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vater plündert Ersparnisse von Tochter


| 15.02.2007 12:38 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai



Abkürzungen:

V = Vater
M = Mutter
T = Tochter (17)

Zur Info:

V und M wurden geschieden
T lebt bei V
V und M haben das gemeinschaftliche elterliche Sorgerecht
M zahlt Unterhalt

Sparbuch & Ausbildugsversicherung wurden während der Ehe geschlossen

Zur Sache:

M stellt fest das Ts Sparbuch vom V ohne wissen von M "leergeräumt" wurde
M stellt fest das eine Ausbildungsversicherung für T von V ohne wissen von M aufgelöst wurde (Rückkaufswerte)
M stellt fest das Geldgeschenke für T (Konfirmation) vom V vereinnahmt wurden
M bekommt keine Info von V
M befragt T, T (aus falscher Loyalität ?) sagt das es sich um ein Darlehen (T an V) handelt (keine Schriftform vorhanden!)
Sparbuch & Ausbildungsversicherung wurde auch von M mitgetragen (Einzahlungen)
T will nach dem Abitur studieren, Auslandsaufenthalt, etc.

Zu den Fragen:

1. Sachverhalt Darlehen T an V ? (Zulässig?)
2. Informationspflicht V an M ?
3. Unterhaltshöhe nach Abitur von T? (Anrechnung von T´s Vermögen?)

Eine eventuelle Rückfrage könnte sich noch ergeben

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in).
Aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Die Tochter ist noch minderjährig. D.h. die Personen- und Vermögenssorge liegt bei den Sorgeberechtigten, hier – laut Ihren Angaben – bei beiden Elternteilen. D.h. es bedarf stets der einvernehmlichen Entscheidung beider Sorgeberechtigten.
Da die Eltern getrennt leben, bedarf der Elternteil, bei dem das Kind seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, jedoch für Geschäfte des alltäglichen Lebens nicht der Zustimmung des anderen Sorgeberechtigten.

zu 1) Der (gesetzliche) Vertreter V hat hier ein sogenanntes Insich - Geschäft abgeschlossen. D.h. er hat im Namen des Vertretenen mit sich selbst ein Geschäft getätigt. Dies ist grundsätzlich unzulässig.
Insbesondere bedürfte es hier der Zustimmung eines Ersatzpflegers bzw. des Vormundschaftsgerichtes. Die Selbst die Zustimmung des anderen Sorgeberechtigen genügt hier auch nicht (Ihre Zustimmung bzw. nachträglich die Genehmigung).
Der sog. Darlehensvertrag ist damit zunächst einmal schwebend unwirksam.
Allerdings kann Ihre Tochter mit Eintritt der Volljährigkeit das Rechtsgeschäft durch die nachträgliche Genehmigung wirksam machen.
Sprechen Sie daher mit Ihrer Tochter und weisen Sie auf die Risiken und Konsequenzen hin.

zu 2) Da es sich bei all den genannten Vorgängen nicht um Geschäfte des alltäglichen Lebens handelt (Vertragsauflösungen, etc.) hätte der Sorgeberechtigte V sich mit Ihnen bereden müssen. Insofern ist natürlich von einer Informationspflicht auszugehen.
Sprechen Sie nochmals mit V und T. Weisen sie beide auf die Lage hin.

Fruchtet dies alles nicht, so sollten Sie sich an das Vormundschaftsgericht wenden.

zu 3) Grundsätzlich sind volljährige Kinder für ihren eigenen Unterhalt verantwortlich. Allerdings sind die Eltern verpflichtet ihrem Kind eine angemessene und geeignete Ausbildung zu ermöglichen. Dementsprechend gibt es den sog. Ausbildungsunterhalt.
Der Unterhaltspflichtige, bei dem das minderjährige Kind wohnt, erbringt seinen Anteil am Unterhalt durch die Versorgung des Kindes. Mit der Volljährigkeit ist dieser jedoch auch zur Unterhaltsgewährung in Geldleistung verpflichtet.
Der Unterhaltsanspruch bemisst sich nach der Bedürftigkeit des Berechtigten. Ferner sind die Leistungsfähigkeit des/der Verpflichteten sowie Einkommen des Berechtigten zu berücksichtigen. Weitere Ausführungen hierzu würden den Rahmen der Erstberatung in diesem Forum sprengen. Ich bitte daher um Ihr Verständnis.


Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.
Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.
Mit freundlichen Grüßen,
Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -

Nachfrage vom Fragesteller 15.02.2007 | 14:04

Danke für die Infos, eine kurze nachfrage zur schadenersatzpflicht von V gegen über T

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.02.2007 | 15:01

Sehr geehrt Fragestellerin,

grundsätzlich besteht Haftung für etwiagen Schaden, der aus Pflichtverletzungen entsteht. Zusätzlich sind Gelder, die der Vormund für sich verwendet, zu verzinsen.

Mit freundlichen Grüßen


Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke ! Superschnell & Kompetente Antworten "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER