Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsanspruch volljährige Kinder (Berechnung)

19.06.2008 16:05 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Berechnung Unterhalt für ein volljähriges Kind in der Berufsausbildung (zweijährige vollschulische Ausbildung)

In welcher Höhe muss ich Unterhalt für ein volljähriges Kind, welches zur Zeit eine zweijährige vollschulische Berufsausbildung absolviert, zahlen?

Ausgangslage:
Unterhaltsberechtigter:
kein eigenes Einkommen,
Kindergeld i.H.v. 154 Euro
lebt und wohnt am Ausbildungsort (Bundesland NRW)

Kindesvater:
monatliches Einkommen 2.700 Euro (einschl. anteilige Sonderzahlungen)
unterhaltspflichtig gegenüber einem weiteren Kind (9 Jahre alt)
Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

Kindesmutter:
monatliches Einkommen 1.400 Euro (einschl. anteilige Sonderzahlungen)
Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

Ich bitte um eine rechnerisch nachvollziehbare Darstellung und Berechnung meiner Unterhaltsverpflichtung unter Berücksichtigung der Unterhaltsleitlinien des OLG Rostock.

Ich bin nicht so sehr an der Zitierung der hierfür geltenden Regelungen lt. BGB interessiert. Diese kenne ich bzw. kann ich auch nachlesen. Ich möchte den Rechenweg und die Höhe meiner tatsächlichen Unterhaltsverpflichtung in Erfahrung bringen.

Danke im voraus.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

unter Zugrundelegung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und in Ansehung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Bei der Berechnung des zu zahlenden Unterhalts ist zunächst vom Bruttoeinkommen des Unterhaltspflichtigen auszugehen. Dabei zählt Kindergeld nicht zum Einkommen der Eltern.

Vom Bruttogehalt sind zunächst Steuern, Sozialabgaben und angemessene Vorsorgeaufwendungen abzuziehen.

Mangels gegenteiliger Angaben im Sachverhalt gehe ich davon aus, dass es sich bei Ihren Angaben bereits um das Nettoeinkommen handelt.

Rein vorsorglich weise ich Sie darauf hin, dass möglicherweise weitere Beträge wie z.B. berufsbedingte Aufwendungen etc. von Ihrem zu berücksichtigenden Einkommen abzuziehen wären, soweit vorhanden. Insofern stellt diese Berechnung keine abschließende Beurteilung dar.

Der Bedarf Ihres Kindes beträgt monatlich 640,- €. In diesem Betrag sind weder Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung, noch Studiengebühren etc. enthalten.

Ihr Selbstbehalt vom bereinigten Nettoeinkommen beträgt 1.100,- €. Mithin ergitb sich für Sie und die Kindesmutter ein einzusetzender Betrag von 1.600 € bzw. 300,-€. Das Kindergeld ist vom Empfänger ebenfalls zur Unterhaltsdeckung des Kindes zu verwenden.

Zusammen mit der Kindesmutter schulden Sie Ihrem Kind anteilig Barunterhalt entsprechend dem Verhältnis Ihrer Einkommens- und Vermögensverhältnisse. Da diese 1:5 "für" Sie ausfallen, wäre von Ihnen ein Unterhaltsbetrag von 512,- € zu tragen.

Ich weise Sie jedoch ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei dieser Berechnung um eine Beurteilung ohne Kenntnis der genauen Einkommensverhältnisse handelt und mithin nur eine grobe Orientierung darstellen kann.

---

Abschließend erlaube ich mir, Sie auf Folgendes hinzuweisen: Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterführend, insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Kristin Pietrzyk
Rechtsanwältin

Rückfrage vom Fragesteller 23.06.2008 | 13:21

Meine Recherche zu dem Sachverhalt kommt gegenüber Ihrer Einschätzung in wesentlichen Punkten zu einem anderen Ergebnis:

Gemäß Sachverhaltsdarstellung handelt es sich um ein unterhaltsberechtigtes Kind in der Berufsausbildung. Danach ist das Kindergeld nach der Rechtsprechung des BGH von dem Geldbetrag, den es für seinen Lebensunterhalt benötigt abzuziehen, bevor die Haftungsanteile beider Elternteile errechnet werden.

Bedarf Kind: 640 Euro (ggf. zzgl. Ausbildungsgebühren u.ä.)
Kindergeld: -154 Euro
Restbedarf: 486 Euro

Darüber hinaus haben Sie meine Unterhaltsverpflichtung für ein minderjähriges Kind (vorrangig Berechtigte), auch dies war in der Sachverhaltsdarstellung angegeben, nicht berücksichtigt. Danach errechnen sich folgende Haftungsanteile der Eltern (in Euro):

Vater: 2.700 – 1.100* – 294** = 1.306
* Selbstbehalt
** gem. Zahlbetragstabelle zur Düsseldorfer Tabelle (Einkommensstufe 4; Altersstufe 2)

Mutter: 1.400 – 1.100* = 300

Haftungsanteile insgesamt: 1.606

Der Restbedarf des Kindes wäre danach im Verhältnis der jeweiligen Haftungsanteile der Eltern aufzuteilen:

Vater Zahlbetrag: 395 Euro
Mutter Zahlbetrag: 91 Euro

Wie ist der Sachverhalt rechtlich richtig zu bewerten?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 25.06.2008 | 13:47

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage, wenn auch etwas verspätet, wie folgt:

Hinsichtlich des Kindergeldes ist die von Ihnen angesprochene Auffassung des BGH jedoch nur korrekt, wenn das Kindergeld auch an das Kind augezahlt wird. Dies wollte ich nicht ohne Weiteres bei der Berechnung unterstellen.

Die Außerachtlassung Ihres weiteren Kindes, welchem Sie ebenfalls zu Unterhalt verpflichtet sind, bitte ich zu entschuldigen.

Unter Berücksichtigung desselben ist die von Ihnen ausgeführte Rechnung als korrekt zu bewerten.


Mit freundlichen Grüßen

Kristin Pietrzyk
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90404 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, hat mir sehr gut weiter geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche, kompetente und schnelle Antwort, danke schön! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Äußerst kompetente, verlässliche und ausführliche Beantwortung meiner Fragen. Hat mir sehr weitergeholfen - vielen Dank! ...
FRAGESTELLER