Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.861
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung des Barunterhalts für ein volljähriges Kind in Ausbildung

17.10.2016 07:53 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Steidel


Sehr geehrte Damen und Herren Anwälte,

der Sohn meines Lebensgefährten (22 Jahre alt) beginnt zum 1.12.2016 nach 20 Monaten Dienstzeit bei der Bundeswehr eine Ausbildung.
Dies ist seine erste Ausbildung seit Beendigung der Schule.
Er wird dann, wie auch vor seiner Zeit beim Bund, bei seiner Mutter leben.
Seine Ausbildungsvergütung wird abzgl. des ausbildungsbedingten Mehrbedarfs i.H.v. € 90,- etwa € 500,- netto betragen.

Die Nettoeinkommen beider Elternteile sind jeweils der dritten Einkommensstufe zuzuordnen.
Der Vater verdient € 2.000,- netto, die Mutter € 1.900,- netto.

Somit hat der Sohn m. E. laut Düsseldorfer Tabelle 2016 einen Barunterhaltsanspruch i.H.v. € 568,-.
Meines Wissens steht ihm ab Dezember 2016 dann wieder ein staatliches Kindergeld i.H.v. € 184,- zu, welches in voller Höhe auf den Barunterhalt angerechnet wird.

Ist es richtig, dass ihm aufgrund seiner Volljährigkeit seine Ausbildungsvergütung in voller Höhe auf den Barunterhaltsanspruch angerechnet wird?
Entfällt dann in diesem Fall aufgrund oben genannter Eckdaten für beide Elternteile eine Unterhaltszahlungspflicht?

Wir sind alle etwas verunsichert.
Ich bitte höflich um eine Darlegung der Unterhaltsberechnung und Beifügung der entsprechenden Paragraphen des BGB.

Der jüngere Bruder des Sohnes, 18 Jahre alt, befindet sich seit dem 1.9.2016 in einem Ausbildungsverhältnis und bekommt eine Ausbildungsvergütung i.H.v. € 600,- netto.
Die der Berechnung zugrunde liegenden Eckdaten entsprechen den obigen. Ich nehme an, die Rechtslage ist hier entsprechend?

Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen
Eva Stieber

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zum Unterhaltsbedarf regeln die "unterhaltsrechtlichen Leitlinien der Oberlandesgerichte" im Wesentlichen übereinstimmend Folgendes:

"Verfügen beide Eltern über Einkommen, ergibt sich der Bedarf volljähriger Kinder, soweit dafür die Tabelle maßgebend ist, grundsätzlich nach dem zu-sammengerechneten Einkommen beider Eltern, jedoch ist wegen doppelter Haushaltsführung in der Regel um eine Stufe herabzustufen."

Danach wäre der Unterhaltsbedarf hier auf 702,00 EUR ( Einkommensgruppe 7, 4. Altersstufe der Düsseldorfer Tabelle ) zu bemessen.

Bei Volljährigen werden sowohl Kindergeld als auch Einkommen vollständig bedarfsdeckend angerechnet. Bei Ausbildungsvergütungen - wie von Ihnen bereits richtig beschrieben- abzüglich eines ausbildungsbedingten Mehrbedarf von 90,- EUR.

684,- EUR sind daher bedarfsdeckend anzurechnen, so dass noch ein Unterhaltsbedarf von 18,- EUR verbliebe, der von den Eltern zu zahlen ist. Da die Erwerbseinkommen fast gleich hoch sind, müsste jedes Elternteil die Hälfte übernehmen.

Für den jüngeren Bruder gelten selbstverständlich dieselben Maßstäbe. Einschließlich des Kindesgeldes verbleibt für diesen jedoch kein offener Bedarf.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hervorragende sehr hilfreiche Antwort! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wunderbar, prompte Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre ausgesprochen kompetente und umfassende Bewertung des Sachverhalts. Sie haben mir für mein weiteres Vorgehen in der unerfreulichen Angelegenheit sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER