Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt für Kuckuckskind


20.07.2007 16:47 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Vor sechs Jahren hatte ich eine Affäre mit einer verheirateten Frau. Der Ehemann hat vor einem Jahr erfahren, dass die Tochter nicht von ihm sondern von mir ist. Nachdem er nun vor Gericht erfolgreich seine Vaterschaft angefochten hat will er den Unterhalt der letzten fünf Jahre nachträglich bei mir einklagen.

Ist das überhaupt möglich wenn das Ehepaar mit dem Kind während der Zeit in einer ehelichen Gemeinschaft zusammen gelebt hat? Nach der Trennung will auch die Frau Kindesunterhalt von mir. Muss ich wirklich in beiden Fällen zahlen?



-- Einsatz geändert am 20.07.2007 18:20:39

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


hier werden Sie an der Scheinvater tatsächlich den Unterhalt zurückzahlen müssen.

Nach einer Entscheidung des Schleswig-Holsteinisches Oberlandesgericht vom 19.03.2007, Az.: 13 UF 157/05 muss der tatsächliche Erzeuger (also Sie) dem Scheinvater das Geld zurückzahlen.

Dabei ist egal, ob der Scheinvater wusste, dass es sich um ein “Kuckuckskind” handelt; es spielt auch keine Rolle, ob die Familie als solche zusammengelebt hat.


Auch der weitere Kindesunterhalt ist dann von Ihnen weiterzuzahlen.


Sicherlich keine schöne Antwort am Wochenende, aber die Rechtsprechung läßt sich nicht ändern.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 20.07.2007 | 22:30

Heißt das, dass ich Unterhalt in voller Höhe nach der Düsseldorfer Liste zahlen muss? Über 60 Monate!? Oder richtet sich der von mir nachzuzahlende Unterhalt nach den tatsächlich entstandenen Kosten?

MfG

Schiller


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.07.2007 | 10:38

Sehr geehrter Ratsuchender,


der Zahlungsanspruch richtet sich in der Tat nach der Düsseldorfer Tabelle und dort nach IHREM bereinigtem Nettoeinkommen, wobei ich aber auch sicher bin, dass die TATSÄCHLICHEN Ausgaben des vermeidlchen Vaters sicherlich höher als die Tabellensätze gewesen sind, Sie also noch "vehältnismäßig gut" wegkommen.

Der Anspruch ist aber auf drei Jahre, nachdem der Scheinvater Kenntnis erlangt hat, begrenzt; dieses ergibt sich aus §§ 195, 197 II BGB.

Nur, wenn die Zahlung FÜR SIE eine unbillige Härte bedeuten würde, kann diese Verpflichtung sich reduzieren oder ganz entfallen. Dazu werden ALLE Umstände gewürdigt, was in diesem Forum so naturgemäß nicht gemacht werden kann.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER