Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.959
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss man Unterhalt zahlen, wenn man in einer Beziehung mit Kind zusammenlebt?


24.05.2005 06:57 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,


meine Lebensgefährtin und ich erwarten im November ein Kind. Wir freuen uns beide sehr darüber. Meine Lebensgefährtin, mit der ich seit nun mehr als zwei Jahren zusammen bin, ist im März dieses Jahres bei mir eingezogen.
Wir wollen auch im nächsten Jahr heiraten.
Wir leben nun im Haus meiner Eltern in einer separaten Wohnung. In der ich 250 EURO + Nebenkosten bezahle. Es gibt hier aber keinen Mietvertrag da es sich ja um mein Elternhaus handelt. ich habe nur die überweisungsdurschläge.
Jetzt die eigentliche Frage:

Uns wird ständig erzählt, das ich ab der Geburt unseres Kindes Unterhalt an meine Lebensgefährtin und für das Kind zahlen muß.

Stimmt das, es kann doch nicht sein, das ich wohnung + Nebenkosten, Lebensmittel usw. bezahle und dann auch die 2 x Unterhalt zahlen muß.

Ich dieses Gerücht wahr.

Wenn ja, müssen diese Forderungen eingeklagt werden oder ähnliches.

Bin automatisch mit der Geburt des Kindes für die Zahlungen verpflichtet.

Nach welchen Kritieren wird ihr gehandhabt.

Bitte helfen sie uns weiter.

Besten Dank für ihre Bemühungen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Morgen,

Sie müssen sich keine Sorgen machen.

Richtig ist, daß Sie mit Geburt des Kindes zunächst dem Kind Unterhalt schulden. Sofern Ihre Lebensgefährtin wegen der Kindesbetreuung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage ist, einer Arbeit nachzugehen, müssen Sie auch Ihrer Lebensgefährtin grundsätzlich für die Dauer von drei Jahren Unterhalt leisten.

Dies bedeutet aber nicht, daß Sie diesen Unterhalt bei den derzeitigen Verhältnissen in Geld zahlen müssen. Vielmehr leisten Sie den Unterhalt dadurch, daß Sie dem Kind und Ihrer Lebensgefährtin Kost und Logis geben, also allein dadurch, daß Sie unter einer Decke wohnen. Juristen nennen dies Naturalunterhalt.

Ein Unterhaltsanspruch in Geld würde erst dann entstehen, wenn Sie sich von Ihrer Lebensgefährtin trennten und diese mit dem Kind ausziehen würde. Die Frage, ob Sie dann tatsächlich etwas zahlen müßten, hängt von Ihren Einkommensverhältnissen ab.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60065 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt hat meine Fragen ausführlich beantwortet und mir weitere Aspekte aufgezeigt, die ich dringend mit meinem Anwalt besprechen muss. Vielen Dank. Dass mein Rechtsempfinden leider ein anderes ist, als die tatsächliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche Beantwortung aller Fragen. Keine Allgemeinplätze, sondern konkrete Informationen und Erläuterungen. Ich bin sehr zufrieden mit der Art und Weise der Bearbeitung! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
RA war sehr deutlich und sehr gut verständlich ...
FRAGESTELLER