Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt für 20-jährige Tochter

20.01.2005 16:08 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Meine Tochter ist 20 Jahre alt und hat im August 2004 die Ausbildung als Hauswirtschafterin beendet. Seit Oktober 2004 bezieht sie Sozialhilfe. Ich wurde vom Sozialamt aufgefordert meine Einkommensverhältnisse anzugeben um zu prüfen ob ich meiner Tochter gegenüber Unterhaltsverpflichtet bin. In der"Bild am Sonntag" war ein ähnlicher Fall unter Leserfragen abgedruckt. Hier schreibt der Zeitungsredakteur: "Wenn ihr Sohn öffentliche Gelder in Anspruch nehmen sollte, kann das Sozialamt Sie nicht zur Kasse bitten. Hin und wieder werden die Eltern denoch angeschrieben. Dann sollten Sie einen Fachanwalt für Familienrecht einschalten". Meine Frage lautet:" Hat der Zeitungsredakteur recht oder nicht? Muss ich zahlen wenn das Sozialamt dies fordert? Im Voraus besten Dank

Guten Abend,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zunächst sind Sie als Mutter Ihrer Tochter gegenüber zum angemessenen Unterhalt gemäß der Düsseldorfer Tabelle verpflichtet.
Dieser evt. vorhandene Unterhaltsanspruch Ihrer Tochter ist bei der Berechnung von Sozialhilfe zu berücksichtigen. Insofern müssen Sie Ihre wirtschaftlichen Verhältnisse offenlegen.

Der von Ihnen erwähnte Artikel bezieht sich wohl eher auf einen sog. Rückgriffsanspruch des Sozialamtes. Danach gehen evt. Unterhaltsansprüche des Kindes gegen die Eltern auf das Sozialamt über und dieses kann dann wiederum diesen Anspruch gegenüber den Eltern geltend machen (Rückgriff).

Ein solcher Rückgriff ist aber ausgeschlossen, solange Ihre Einkommensverhältnisse keine Unterhaltspflicht begründen.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de

Nachfrage vom Fragesteller 20.01.2005 | 16:58

Ich bin der Vater der Tochter. Ich habe bis zur Beendigung der Ausbildung Unterhalt gezahlt. Der Unterhalt gem. der Düsseldorfer Tabelle ist mit Beendigung der Ausbildung doch erledigt, oder. Da die Tochter keine Arbeitstelle gefunden hat, hat sie Sozialhilfe beantragt. Ist der Rückgriff durch das Sozialamt rechtens?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.01.2005 | 17:32

Soweit Sie Ihrer Tochter gegenüber nicht mehr zum Unterhalt verpflichtet sind, scheidet ein Rückgriff des Sozialamtes selbstverständlich aus.
Allerdings, endet die zivilrechtliche Unterhaltspflicht nicht automatisch mit Beendigung des Ausbildungsverhältnisses Ihrer Tochter. Wenn zwingende Gründe es erfordern muss auch für eine 2. Berufsausbildung Unterhalt gezahlt werden. Dies allerdings nur in wenigen Ausnahmefällen.

Nach Ihrer Schilderung scheidet ein Rückgriff daher aus.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68278 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführliche, schnelle und verständliche Antwort. Ich fühle mich vollumfänglich beraten. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Kompetente, klare und verständliche Antwort / Begründung. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Das erste Mal bei Frag-einen-Anwalt.de und gleich sehr positiv überrascht! Es erfolgte zeitnah, eine hervorragend fundierte, verständliche Antwort. Sehr gerne werde ich die beantwortende Anwältin, Frau Doreen Prochnow bei weiteren ... ...
FRAGESTELLER