Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt ab Volljährigkeit


| 30.01.2007 18:15 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Guten Tag!

Der Sohn meines Lebensgefährten wird im März 18 Jahre.Er lebt bei seiner Mutter und befindet sich im ersten Ausbildungsjahr.Er verdient 356 Euro netto im Monat.Mein Lebensgefährte verdient 1400 Euro netto und bezahlte bis jetzt regelmäßig Unterhalt lt.Düsseldorfer Tabelle.Es ligt kein Titel od. Vergleich vor.Soweit wir informiert sind ,sind ja ab Volljährigkeit beide Elternteile barunterhaltspflichtig.Seine Exfrau ist wieder verheiratet verfügt aber über kein eigenes Einkommen und wäre somit nicht leistungsfähig.
Wir sind zu folgender Berechnung gekommen :

356 Euro Ausbildungsvergütung abzügl.90 Euro ausbildungsbed. Mehrbedarfs.Verbleiben 266 Euro.
Lt.Tabelle müsste mein LG demnächst 359 Euro Unterhalt zahlen,da nur er wahrscheinlich leistungsfähig sein wird müsste das Kindergeld doch komplett angerechnet werden,oder?

359 Euro Unterhalt
-266 Euro Ausbildungsvergütung
= 93 Euro
-174 Euro Kindergeld

demnach müsste mein Lebensgefährte kein Unterhalt mehr zahlen.Würden gerne wissen ob unsere Berechnung stimmt und wie sich der Unterhalt errechnet wenn der Sohn sich eine eigene Wohnung nehmen würde.

MfG

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

1.
Auf der Grundlage Ihrer Angaben ist die von Ihnen vorgenommene Berechnung zutreffend, solange der volljährige Sohn Ihres Lebensgefährten Im Haushalt der Mutter lebt.

Das Kindergeld wird zu 100% von dem Bedarf des volljährigen Sohnes abgezogen, auch wenn – wie hier – der Sohn zwar noch bei seiner Mutter wohnt, diese aber nicht leistungsfähig ist (Bundesgerichtshof, Urteil vom 26.10.2005 - Az. XII ZR 34/03).

Nur soweit der Differenzbetrag in Höhe von € 81 pro Monat nicht für etwaigen Mehrbedarf ausreichen sollte, käme derzeit noch eine Unterhaltsverpflichtung in Betracht.

2.
Der angemessene Bedarf eines volljährigen Kindes mit eigenem Hausstand beträgt in der Regel monatlich 640 €. In diesem Fall wäre nach Abzug der um den Mehrbedarf bereinigten Ausbildungsvergütung von € 266 und des vollen Kindergeldes in Höhe von € 174 noch Unterhalt in Höhe von genau € 200 zu bezahlen. Der Selbstbehalt Ihres Lebensgefährten, der dann € 1.100 beträgt, wird dabei nicht berührt. Abweichungen können sich in diesem Fall ergeben, wenn das um berufsbedingte Aufwendungen und sonstige berücksichtigungsfähige Schulden bereinigte Nettoeinkommen unter € 1.300 liegt. Im Normalfall sind aber nur 5% als Pauschale für berufsbedingte Aufwendungen anzusetzen (hier: € 70), wenn nicht höhere Ausgaben konkret nachgewiesen werden.


Ich hoffe, Ihre Fragen hinreichend beantwortet zu haben und verweise ansonsten auf die kostenfreie Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 30.01.2007 | 19:44

Sie schreiben soweit der Differenzbetrag von 81 Euro p.Mon. nicht für etwaigen Mehrbedarf ausreichen sollte.Gibt es irgendwelche Richtlinien was unter "etwaigen Mehrbedarf" fällt?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.01.2007 | 20:35

Sehr geehrte Ratsuchende,

nach der gesetzlichen Vorgabe des § 1610 Abs. 2 Satz 1 BGB sowie des § 1613 Abs. 2 Nr. 1 BGB ist zu unterscheiden zwischen laufendem Bedarf und Sonderbedarf.
Unter den laufenden Bedarf fallen Kosten für Wohnung, Ernährung, Kleidung, Krankenversicherung, Berufsausbildung und dergleichen.

Allerdings sind nach den unterhaltsrechtlichen Leitlinien unter anderem des OLG Düsseldorf Beiträge für Kranken- und Lebensversicherung nicht in dem Tabellenunterhaltsbetrag enthalten. Diese Kosten stellen somit bereits einen Mehrbedarf dar, der eigenständig geltend gemacht werden muss.

Mehrbedarf ist darüber hinaus Sonderbedarf im Sinne unregelmäßigen außergewöhnlich hohen Bedarfs. Hierunter fallen z.B. Eigenbeteiligungen für notwendige Heilbehandlungen oder auch die Kosten für einen Sportverein oder Musikunterricht, sowie die Mietkaution für die erste eigene Wohnung.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank.Die Antworten haben uns sehr geholfen. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER