Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt bei Volljährigkeit teilen? Was ist mit Kindergeld?


| 13.03.2006 14:22 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,

Fakten:
Meine Tochter 18 Jahre wohnhaft im Elternhaus, z.Zt Schulausbildung
Aus meiner ersten Ehe erhalte ich seit 14 Jahren 302€ Unterhalt für meine Tochter
Ich, verheiratet, arbeitslos Arbeitslosengeld 1200€

Die Beziehung meiner Tochter und mir hat sich in den letzten Jahren zu verschlechtert, das wir seit längerer Zeit auch nicht mehr miteinander sprechen. Da meine Tochter sich weiteren Familienangehörigen respektlos verhält, sind mein heutiger Mann und ich der Meinung das sich sich auf eigene Beine stellen soll.

Nun meine Fragen:
Welchen finanziellen Anspruch hat meine Tochter bei Auszug?
(ich lese häufig mind. 640 €)
Sind die zu teilen mit dem Unterhaltspflichtigen Vater?
Wie sieht es mit dem Kindergeld aus wird das mit dazu gerechnet?
Hätte meine Tochter, die uns seit längerer Zeit ignoriert, und unser Haus nur als Hotel benutzt,und nicht auszieht finanziellen Anspruch?
Noch eine spezielle Frage, da ich zu meinem Ex Mann keinen Kontakt habe und auch seinen Wohnort nicht kenne,konnte ich auch nie eine jährliche Unterhaltsanfrage starten, somit zahlt er seit 14 Jahren Ein und den Selben Unterhalt, welche Möglichkeiten bestehen?
Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

der von Ihnen gelesene Betrag in Höhe von 640,00 EUR ist der Bedarf der volljährigen Tochter, wenn diese in einem eigenen Haushalt lebt.

Auf diesen Bedarf sind zunächst eigene Einkünfte der Tochter anzurechnen. Dazu gehört auch das Kindergeld. Somit wird von den 640,00 EUR das Kindergeld in Höhe von 154,00 EUR abgezogen.

Der Bedarf der Tochter beträgt somit 486,00 EUR.

Wenn Ihre Tochter auszieht, sind beide Elternteile nach der Höhe ihrer Einkommen anteilsmäßig zum Unterhalt verpflichtet.

Das Einkommen des Ex-Ehemannes muss also bekannt sein, um eine ordnungsgemäße Berechnung vorzunehmen.

Dazu muss natürlich der Wohnort in Erfahrung gebracht werden, um den Vater zur Auskunft über sein Einkommen auffordern zu können.

Dieses kann mit Hilfe eines Kollegen in Form von Einwohnermeldeamtsanfragen geschehen. Zumindest müsste sich doch an Hand der bei Ihnen eingehenden Unterhaltszahlungen für die Tochter die Bankverbindung des Vaters ermitteln lassen. Dann ist zumindest bekannt, von welcher Bank die Überweisungen getätigt werden. Der Sitz der Filiale könnte zumindest als erster Anhaltspnkt dienen, die Adresse ausfindig zu machen.

Auch wenn Ihre Tochter nicht auszieht, hat diese dennoch einen Unterhaltsanspruch gegen Sie und den Vater. Hingegen wird der Bedarf anderes berechnet. Dieser wird nicht mit 640,00 EUR angenommen, sondern wird aus der Düsseldorfer Tabelle nach dem zusammengerechneten Einkommen beider Elternteile ermittelt.

Auch insoweit benötigt man das Einkommen des Vaters.

Sollte Ihre Tochter meinen, Ihnen gegenüber auch Unterhalt geltend zu machen, haben Sie einen Ausgleichsanspruch gegen die Tochter. Sie stellen dieser eine Unterkunft zur Verfügung und die Verpflegung. Ein "Hotelaufenthalt" ist auch nicht umsonst.

In der Regel wird es so gehandhabt, dass der Unterhaltsanspruch des Elternteils, in dessen Haushalt das volljährige Kind lebt, nur als Rechnungsgröße vorhanden ist. Immerhin erbringt dieser Elternteil, in diesem Fall Sie , weiter seine Unterhaltspflicht, indem das Kind weiter versorgt wird.

Ich hoffe, dass Sie für die Zukunft eine einvernehmliche Regelung finden können und sich das Verhältnis zu Ihrer Tochter wieder entspannt.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 13.03.2006 | 15:50

Vielen Dank für die schnelle Beantwortung meiner Fragen,
hier aber noch eine Frage:
Kann meine Tochter die ja bis jetzt noch im Haushalt wohnt, den Unterhalt ihres Vaters sich von mir auszahlen lassen, oder kann ich diesen nutzen um die "Hotelkosten" damit abzugleichen?
Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.03.2006 | 11:13

Ihre Tochter hat grundsätzlich den Anspruch auf Auszahlung des Unterhaltsbetrages. ABER von diesem Geld muss diese dann ihren eigenen Unterhalt betreiten.

Sie erbringen Ihre Unterhaltsverpflichtung zur Zeit durch Versorgung und zur Verfügungstellung der Unterkunft. Bisher hatten Sie hierfür den Unterhalt vom Vater zur Verfügung.

Sollte es nun zur Auseindersetzung mit der Tochter kommen, verweisen Sie sie darauf, dass Sie aus dem Unterhalt vom Vater auch ihren eigenen Unterhalt zu bestreiten hat und teilen Sie ihr die Kosten mit, die sie im Rahmen der "Hotelkosten" daraus zu bestreiten hat. Ein Teil wird der Tochter zustehen um eigene Bedürfnisse zu befriedigen.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank, hat mir sehr geholfen.
Anmerkung: schnell, verständlich und freundlich = Empfehlenswert "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER