Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.740
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unbeschränkte Steuerpflicht bei doppelten Wohnsitz in Deutschland und China

22.10.2013 04:32 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Zusammenfassung: Doppelwohnsitz in Deutschland und in Ausland mit unbeschränkter Steuerpflicht in Deutschland

Wir leben seit August 2010 in China haben aber unsere Wohnung in Deutschland beibehalten. Somit haben wir nach unserem Verständnis zwei Wohnsitze. Die unbeschränkte Steuererklärung für 2010 haben wir in Deutschland durchgeführt. Für 2011 haben wir eine beschränkte Steuererklärung abgegeben, da wir unstrittig unseren Lebensmittelpunkt in China haben, Kinder gehen hier zur Schule etc. Wir haben das DBA so verstanden, dass wir von 2011 an nun nur noch beschränkt in Deutschland steuerpflichtig sind. Das Finanzamt hat wir folgt geantwortet:

Ein Sonderfall der unbeschränkten Steuerpflicht stellen natürliche Personen dar, die
sowohl im Inland als auch im Ausland einen Wohnsitz haben (Doppelwohnsitz). Durch
die Wohnsitzbegründung in verschiedenen Ländern können natürliche Personen in
mehreren Staaten einer unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen. Für die Anwendung
der Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung (DBA) kann dagegen nur ein
Staat als Ansässigkeitsstaat gelten. Ergibt die Prüfung nach Art. 4 OECD-MA, dass
eine Ansässigkeit im Ausland vorliegt, sind diese Personen weiterhin in Deutschland
unbeschränkt steuerpflichtig nach § 1 Abs. 1, S.1 EStG mit der Folge, dass das
Welteinkommensprinzip grundsätzlich greift. Die bereits im Ausland (Tätigkeitsstaat)
versteuerte ausländische Einkünfte werden dann in Deutschland lediglich dem
Progressionsvorbehalt gern. § 32b EStG unterworfen.
Die Wohnsitzdefinition des § 8 AO gilt auch, soweit ein DBA eingreift. Die
unbeschränkte oder beschränkte Steuerpflicht bestimmt sich allein nach nationalem
Recht. Ein von § 8 AO abweichender Wohnsitzbegriff eines DBA ist für die Frage, ob
ein Steuerbürger unbeschränkt oder beschränkt steuerpflichtig ist, unbeachtlich. Der
Begriff des Wohnsitzes der Doppelbesteuerungsabkommen hat nur die Bedeutung
eines Anknüpfungsmerkmals, nach dem sich die Verteilung der einzelnen Steuergüter
auf die Vertragsstaaten bestimmt.
(vgl. Kommentar (Loseblatt) zur Abgabenordnung, Tipke/Kruse, hier Kruse Tz. 19 und
19a zu§ 8 AO).

Frage: Sind wir gemäß DBA Deutschland – China nun nach wie vor in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig? Hat nationales Recht Vorrang vor internationalen Vereinbarungen?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
Ob Sie einen steuerlichen Wohnsitz und damit nach wie vor in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig sind, § 1 Abs. 1 S. 1 EStG in Verbindung mit § 8 AO, richtet sich allein nach nationalen Vorschriften, also nach dem deutschen Recht. Da Sie mitteilen, dass Sie noch eine Wohnung inne haben in Deutschland, welche wohl nutzbar bzw. bewohnbar ist, haben Sie in Deutschland auch einen steuerlichen Wohnsitz. Weiter teilen Sie mit, dass Sie auch in China dort einen Wohnsitz nach den nationalen chinesichen Steuervorschriften. Nach dem Doppelbesteuerungsabkommen können Sie allerdings nur eine Ansässigkeit besitzen, trotz Doppelwohnsitz. Bei Doppelwohnsitz und in regelmäßig in beiden Staaten unbeschränkter Steuerpflicht wird die Doppelbesteuerung dadurch vermieden, dass von den beiden konkurrierenden Vertragsstaaten einer auf das Besteuerungsrecht verzichtet oder aber die Steuern des anderen Staates an seine eigenen Steuern angerechnet wird.
Also erst wenn nach nationalem Steuerrecht Sie einen steuerlichen Wohnsitz oder andere Anknüpfungspunkte in zwei Staaten haben, greift erst das DBA ein. Das DBA begründet nie eine unbeschränkte Steuerpflicht; dies muss nach nationalem Steuerrecht geprüft und entschieden werden.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Patrick Hermes, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65086 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Liebe Frau Prochnow, ich danke für Ihre Antwort. Präzise, verständlich, mit allem was ich wissen wollte. Einfach super! Viele Grüße ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr ausführliche und überaus schnelle Rechtsberatung, trotz des geringen Budgets. Ich empfehle diesen Anwalt uneingeschränkt weiter und werde diesen bei weiterem Bedarf auch für meine Belange hinzuziehen. 5***** ...
FRAGESTELLER