Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerpflicht bei Wohnsitz im Ausland mit selbstständiger Tätigkeit in Deutschland

10.06.2013 13:29 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth


Zusammenfassung: Besteuerung ausländischer Einkünfte und Beibehaltung des Wohnsitzes in Deutschland

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe die deutsche Staatsbürgerschaft und studiere seit drei Jahren in Schweden (kurz vor dem Abschluss). Mein Erstwohnsitz ist Deutschland - ich habe ein eigenes Zimmer in der Eigentumswohnung meiner Eltern und möchte auch in Zukunft meinen Erstwohnsitz in Deutschland haben, da mir meine Familie und Freunde in Deutschland sehr wichtig sind und ich versuche so oft wie möglich nach Hause zu fahren. Meine Freundin ist Schwedin und wohnt hier in Schweden. Ich werde deshalb zunächst einmal in Schweden bleiben, finde es aber schwer mich von Deutschland völlig loszulösen. Nach meinem Studium möchte ich mich als Übersetzer und Journalist für deutsche Medien selbstständig machen, aber zunächst einmal von Schweden aus. Meine Frage ist nun:

a) Erfülle ich dann weiterhin alle Regeln um in Deutschland meinen Erstwohnsitz zu haben?

b) Bin ich in Deutschland oder Schweden steuerpflichtig?

c) Würde es sich steuertechnisch lohnen über einen doppelten Hauptwohnsitz in Deutschland und Schweden bzw. Deutschland als Zweitwohnsitz nachzudenken?

Vielen Dank schon einmal im voaus!

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:


§ 15 Meldegesetz BW bestimmt:

"An- und Abmeldung
(1) Wer eine Wohnung bezieht, hat sich innerhalb einer Woche bei der Meldebehörde anzumelden.

(2) Wer aus einer Wohnung auszieht und keine neue Wohnung im Inland bezieht, hat sich innerhalb einer Woche bei der Meldebehörde abzumelden.

(3) Die Pflicht zur An- oder Abmeldung obliegt demjenigen, der eine Wohnung bezieht oder aus einer Wohnung auszieht. Für Personen bis zum vollendeten 16. Lebensjahr obliegt diese Pflicht demjenigen, dessen Wohnung die Personen beziehen oder aus dessen Wohnung sie ausziehen. Für Personen, für die ein Pfleger oder Betreuer bestellt ist, dessen Aufgabenbereich die Aufenthaltsbestimmung umfasst, obliegt die Meldepflicht dem Pfleger oder Betreuer..."

Wohnung im Sinne des Meldegesetzes ist jeder umschlossene Raum, der zum Wohnen oder Schlafen benutzt wird.
Wenn Sie in der Wohnung in Deutschland aber weder wohnen noch schlafen, beziehen Sie eigentlich rein formell keine Wohnung mehr.
Eine Prüfung seitens der Behörde ist aber nicht zu befürchten, so dass Sie Ihren Wohnsitz in Deutschland beibehalten können.

Nach § 1 Absatz 1 EStG wären Sie unbeschränkt steuerpflichtig, wenn Sie im Bundesgebiet einen Wohnsitz oder Ihren gewöhnlichen Aufenthalt.

Die Steuerpflicht würde sich dann auf alle in- und ausländischen Einkünfte nach § 2 Absatz 1 EStG erstrecken.

Zu beachten wäre aber das Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland-Schweden.

Nach Art. 14 DBA können Einkünfte, die eine in einem Vertragsstaat ansässige Person aus einem freien Beruf oder aus sonstiger selbständiger Tätigkeit bezieht, nur in diesem Staat besteuert werden, es sei denn, dass der Person im anderen Vertragsstaat für die Ausübung ihrer Tätigkeit gewöhnlich eine feste Einrichtung zur Verfügung steht. Steht ihr eine solche feste Einrichtung zur Verfügung, so können die Einkünfte im anderen Staat besteuert werden, jedoch nur insoweit, als sie dieser festen Einrichtung zugerechnet werden können.

Die Einkünfte aus Ihrer selbständigen Tätigkeit würden nach Ihrem Sachvortrag auf der Grundlage des DBA D/Schweden nur in Schweden besteuert werden können, wenn Sie dort ansässig wären.

Als Ansässigkeitsstaat gilt der Staat, zu dem Sie die engeren persönlichen und wirtschaftlichen Beziehungen haben.
Die persönlichen Beziehungen umfassen die gesamte private Lebensführung. Wirtschaftliche Beziehungen bestehen vor allem zu örtlich gebundenen Tätigkeiten, Einnahmequellen und Vermögensgegenständen.

Im Zweifelsfall haben die persönlichen Beziehungen Vorrang vor den wirtschaftlichen.

Kann der Lebensmittelpunkt nicht bestimmt werden, so gelten Sie in dem Staat als ansässig, in dem Sie Ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben.
Haben Sie Ihren gewöhnlichen Aufenthalt in beiden Staaten oder in keinem der Staaten, so gelten Sie in dem Staat als ansässig, dessen Staatsangehörigkeit Sie haben.

Nach dem DBA bedeutet "eine in einem Vertragsstaat ansässige Person" für Zwecke der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen eine Person, die nach dem Recht dieses Staates dort aufgrund ihres Wohnsitzes, ihres ständigen Aufenthalts, des Ortes ihrer Geschäftsleitung oder eines anderen ähnlichen Merkmals steuerpflichtig ist.

Unter Zugrundelegung dieser Begriffsbestimmung (Art. 4 DBA D/Schweden) wären Sie in Schweden ansässig und Ihre ausländischen Einkünfte wären in Schweden zu versteuern.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse.




Mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -

Rechtsanwaltskanzlei K. Roth
info@kanzlei-roth.de
www.kanzlei-roth.de
http://www.kanzlei-roth.de/kontakt.php
Tel. 040/317 97 380
Fax: 040/31 27 84
Johannisbollwerk 20
20459 Hamburg

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69322 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr kompetenter Fachanwalt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
100 Punkte! Meine Frage wurde sehr schnell, verständlich, ausführlich und freundlich beantwortet! Das noch dazu zu einer sehr späten Uhrzeit und die Antwort auf meine Rückfrage erhielt ich 15 Min. später. Wirklich top und zu ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage ist vollständig beantwortet worden. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen