Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.068
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trennungs-Unterhalt

| 15.01.2016 11:53 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


14:11
Hallo,

ich habe folgende Fragen zum Unterhalt:

- Ich zahle Unterhalt für meine Tochter in Höhe von 402 € mtl. Wenn nun auch Unterhalt für meine Ex anfällt, wird dieser Betrag von meinem Einkommen als Abzugsposten berücksichtigt und bei ihr als Einkommen?

- Wird Kindergeld als Einkommen berücksichtigt?

- Wird die Steuerklasse III angesetzt oder I bei mir, weil sich doch die Steuerklasse im laufenden Jahr auf I ändert aber noch vorläufig bei III ist.

- Regelmäßige mtl. Zuwendungen auf dem Girokonto gehen bei meiner Ex ein. Kann man das berücksichtigen bei ihrem Einkommen?

- Sie arbeitet halbtags. Wäre ihr rechtlich eine Vollzeitstelle (es gibt ja auch Ganztagesplätze in der Kita) zumutbar bzw. kann sie das ablehnen?

Mein Einkommen wird sich künftig außerhalb des Steuerklassenwechsel nachhaltig reduziert, aber ist jetzt halt noch höher (Bruttoeinkommen). Kann man vorausschauend das beim Unterhalt auch reduzierend ansetzen?

15.01.2016 | 12:55

Antwort

von


(382)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Anrechnung von Kindesunterhalt:
Sie zahlen Kindesunterhalt in beträchtlicher Höhe. Diese wird im Rahmen der Berechnung des für Trennungsunterhalt zur Verfügung stehenden bereinigten Nettoeinkommens bei Ihnen abgezogen.
Er wird der Kindesmutter allerdings nicht als Einkommen zugerechnet, da dieser Unterhalt dem Kind zusteht.

2. Anrechnung von Kindergeld:
Kindergeld ist kein Einkommen. Es wird allerdings hälftig auf den zu zahlenden Unterhaltsbetrag/ Kindesunterhalt angerechnet.

3. Steuerklasse:
Im Jahr der Trennung kann es bei der bisherigen Steuerklasse bleiben. Im auf die Trennung folgenden Jahr hat der Steuerklassenwechsel stattzufinden. Die damit einhergehenden Einkommensminderungen werden beim Trennungsunterhalt berücksichtigt.


4. Monatliche Zahlungseingänge auf dem Konto der Unterhaltsberechtigten:
Monatliche Zahlungseingänge auf dem Konto der Trennungsunterhaltsberechtigten dürften, jedenfalls in der Regel, als Einkommen anzusehen sein. Leider teilen Sie nicht mit, um welche Art Zahlungsgutschriften es sich handelt, so dass hier auch nicht detailliert geantwortet werden kann.

5. Erwerbstätigkeit der Kindesmutter:
In der Regel ist die Kindesmutter und Trennungsunterhaltsberechtigte im Trennungsjahr nicht verpflichtet, ihre Erwerbstätigkeit auszuweiten, insbesondere wenn es sich noch um ein kleines Kind handelt.
Dies kann allerdings nach erfolgter Scheidung anders aussehen.
Im Trennungsjahr sind die Voraussetzungen an den Unterhaltsanspruch wesentlich geringer als nach erfolgter Scheidung.
Im Trennungsjahr wird der eheliche Lebensstandard weitestgehend aufrecht erhalten.

6. Zukünftige Einkommenseinbußen werden hinsichtlich des Unterhaltsanspruches erst relevant, wenn sie auch tatsächlich eintreten. Diese Einkommensminderung müsste dann auch erheblich sein.
Meines Erachtens betrifft dies vor allem die Zeit nach dem Trennungsjahr.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen. Gerne stehe ich Ihnen auch im Rahmen der Mandatierung für die weitere Interessenvertretung zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Wibke Türk

Nachfrage vom Fragesteller 15.01.2016 | 13:13

Hallo,

zu Punkt 2 habe ich eine Rückfrage.

Gemäß Düsseldorfer Tabelle habe ich 402€ zu zahlen. Verstehe ich es richtig, dass ich als Abzugsposten das Halbe Kindergeld (was meine Frau bekommt) abziehen kann und somit nur noch ca 300 € zu zahlen habe?

Danke und Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.01.2016 | 14:11

Sehr geehrter Fragesteller,

ich gehe davon aus, dass sich Ihr Einkommen nach der 5. Einkommensstufe der DDT 2016 ( 2.701-3100,00 € ) berechnet und das Kind zwischen 0-5 Jahren alt ist, somit ein Unterhalt von 402 € zu zahlen ist. Hierauf ist der hälftige Kindesunterhalt anzurechnen. Dieser beträgt seit dem 01.01.2016 für das 1. Kind 190,00€, so dass noch ein Unterhalt in Höhe von 307 Euro zu zahlen ist.

Ich hoffe, Ihre Nachfrage beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen


Wibke Türk
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 15.01.2016 | 14:17

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Wibke Türk »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.01.2016
5/5,0

ANTWORT VON

(382)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht