Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Student und Vollmacht

6. Februar 2008 21:13 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


21:52

Hallo! Folgende Frage.
Ein Student (nicht privilegiertes volljaehriges Kind) erteilt seiner Mutter eine Vollmacht, den Unterhalt und samtliche Angelegenheiten in diesem Zusammenhang genenueber dem anderen Elterteil fuer ihn geltend zu machen. Die Mutter bevollmaechtigt dann weiterhin einen Anwalt mit dieser Sache. Student hat keine Zeit fuer diese Angelegenheiten, auch kein Interesse am Vater, seit ca. 15 Jahren kein Kontakt. Der Student besitzt auch kein eigenes Konto, hat angeblich auch kein Einkommen, beantragte auch kein Bafoeg.
Der Unterhalt soll weiterhin an die Mutter gezahlt werden.
Dazu 2 wichtige Fragen.

1. Kann das Kind die Mutter bevollmaechtigen, diese wiederum einen Anwalt, um den Unterhalt einzuklagen ?

2. Muss ich somit den Unterhalt weiterhin an die Mutter zahlen, weil das Kind keine Bankverbindung angibt ? Das Kind koennte ja
jederzeit die Vollmacht widerrufen.

Danke fuer eine Antwort.

6. Februar 2008 | 21:28

Antwort

von


(41)
Spöttinger Straße 14 b
86899 Landsberg
Tel: 08191 94 45 45
Web: http://www.basener.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich die Funktion hat, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben.

Eine persönliche Beratung/Vertretung kann und soll hierdurch nicht ersetzt werden.

Hinzufügen oder Weglassen wesentlicher Tatsachen kann zu einer anderen Beurteilung des Falles führen.

Unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsangaben und des von Ihnen gebotenen Einsatzes beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

1. Da die Beauftragung eines Anwalts kein höchstpersönliches Rechtsgeschäft ist, kann der Student der Mutter eine Vollmacht erteilen, damit diese in seinem Namen einen Anwalt beauftragt, der Anwalt muss jedoch den möglicherweise gegebenen Unterhaltsanspruch dann im Namen des volljährigen Studenten einklagen, da der Unterhaltsanspruch dem Studenten und nicht der Mutter zusteht - daran ändert auch die Vollmachtserteilung nichts.

2. Wenn der Unterhaltsanspruch feststeht, ist dieser an den Studenten zu zahlen - auf welches Konto der Unterhaltsanspruch erfüllt werden soll, kann jedoch der Student entscheiden und ist für den Unterhaltsschuldner auch ohne Belang, denn mit der Zahlung auf das gewünschte Konto hat er seine Unterhaltspflicht dann erfüllt.

Der Vater kann von dem Student aber Auskunft über eigenes Einkommen und den Fortgang des Studiums fordern.


Ich hoffe, dass ich Ihre Fragen richtig verstanden habe und Ihnen meine Ausführungen für´s erste weiterhelfen, ggf. nutzen Sie bitte die Nachfragemöglichkeit.


Mit freundlichen Grüßen

Claudia Basener
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 6. Februar 2008 | 21:39

Leider hat mir Ihre Antwort nicht wirklich weitergeholfen.

Muss das Kind bei einer Klage vor Gericht erscheinen oder
kann die Mutter dies auch erledigen ?

Woher weiss ich, wohin das Kind den Unterhalt will ?
Bitte um Ihre Anwort.





Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 6. Februar 2008 | 21:52

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Ob die Parteien, also Kläger und Beklagter persönlich in der Verhandlung erscheinen müssen, hängt vom jeweiligen Richter ab. Dieser kann das persönliche Erscheinen der Parteien anordnen oder eben nicht, dann reicht es auch, wenn nur der Anwalt hingeht (bzw. ein sonstiger Bevollmächtigter, wenn kein Anwaltszwang besteht). Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, sich unter bestimmten Voraussetzungen vom persönlichen Erscheinen vom Gericht entbinden zu lassen - in der Regel klärt der Anwalt soetwas für seine Partei im Vorfeld eines Verhandlungstermins mit dem Richter ab.

Wenn ein Anspruch gegeben ist oder ein Urteil oder ähnliches vorliegt, aus dem sich ein Zahlungsanspruch ergibt, schreibt der Anwalt - oder das volljährige Kind selbst - in einem einfachen Brief an die Gegenseite, wohin die Forderung bezahlt werden soll.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Antworten nun weiterhelfen - ggf. melden Sie sich bitte nochmals kurz per Email direkt bei mir.


Mit freundlichen Grüßen

Claudia Basener

ANTWORT VON

(41)

Spöttinger Straße 14 b
86899 Landsberg
Tel: 08191 94 45 45
Web: http://www.basener.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Verkehrsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Sozialrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 96519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das eigentliche Problem der Fragestellung sofort erkannt. Verständlich und präzise die Frage beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles perfekt. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top, Schnell Verständlich und Hilfreich ...
FRAGESTELLER