Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuersatz für Vermietungseinkünfte in DE bei Steueransässigkeit in CH

30.08.2019 16:46 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Mit Wohn- und Steuersitz in der Schweiz plane ich Immobilienkauf (kleine Eigentumswohnung) zur Vermietung in Deutschland. Ich verstehe, dass Mieteinnahmen (abzüglich Werbungskosten, AfA, Finanzierungskosten) in Deutschland zu versteuern sind.
Welcher Steuersatz findet Anwendung?
a) rein bezogen auf deutsches Einkommen aus Vermietung -> ca. 14%
b) ein angeblich existierender Pauschalsatz von 25%
c) basierend auf "Welteinkommen", Progression berücksichtigt meinen Lohn aus der Schweiz -> max. 42%

01.09.2019 | 12:25

Antwort

von


(186)
Grünberger Str. 54
10245 Berlin
Tel: 0302939920
Web: http://www.rechtsanwalt-braun.berlin
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund der mitgeteilten Informationen beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Wenn Sie Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung in Deutschland erzielen, aber keinen Wohnsitz in Deutschland haben, sind Sie beschränkt einkommensteuerpflichtig (Siehe § 1 Abs. 4 i.V.m. § 49 Abs. 1 Nr. 6 EStG ). Für diese Einkünfte müssen Sie eine Steuererklärung beim zuständigen Finanzamt abgeben (siehe § 25 Abs. 3 S. 1 EStG ), die Zuständigkeit richtet sich nach dem Ort der Belegenheit der Immobilie.

Das Doppelbesteuerungsabkommen Schweiz-Deutschland bestimmt in Art 6 Abs. 1, dass vorgenannte Einkünfte im Statt der Belegenheit besteuert werden können, davon hat Deutschland gebrauch gemacht.

Sie müssen in Ihrer schweizer Steuererklärung die deutschen Einkünfte angeben, dabei wird der Steuersatz unter Einbeziehung der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung erhoben, die festzusetzende Steuer wird unter Berücksichtigung des Steuersatzes, aber ohne die Einkünfte Aus Vermietung und Verpachtung erhoben.

Ich hoffe, ich habe Ihre Fragen beantwortet, bei eventuellen Nachfragen können Sie gerne die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Bitte beachten Sie, dass auch nur kleine Veränderungen des Sachverhaltes, zu einer gänzlich anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Braun
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 01.09.2019 | 20:02

Sehr geehrter Herr Braun,
besten Dank Ihrer Antwort - Kern der Frage blieb für mich aber leider unbeantwortet.
Mit der beschriebenen beschränkten Steuerpflicht - berücksichtigt die Progression einzig mein deutsches, beschränkt steuerpflichtiges Einkommen (Fall (a) meiner Beschreibung), oder werden auch sonstige Einkünfte inklusive meines Schweizer Gehalts (rein zur Festlegung des Steuersatzes) berücksichtigt (Fall (c) meiner Beschreibung)? Besten Dank vorab der Klärung.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 02.09.2019 | 08:21

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nachfrage.

Sie müssen zwischen den beiden Ländern unterscheiden.

In Deutschland, im Rahmen der beschränkten Steuerpflicht, werden wie beschrieben nur die deutschen Einkünfte, die aus Vermietung und Verpachtung besteuert, die Höhe des Steuersatzes und der Steuer kann ich nicht bestimmen, da mir die Kennzahlen fehlen.

In der Schweiz werden wie beschrieben, für die Bestimmung des Steuersatzes alle Einkünfte mit einbezogen, die schweizer und die deutschen Einkünfte. Für die Bestimmung der zu zahlenden Steuer, wird der so festgelegte Steuersatz, nur auf die schweizer Einkünfte angewandt. Die deutsche Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung sind bei der Bestimmung der zu zahlenden Einkommensteuer in der Schweiz, dann Progressionseinkünfte.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage nun beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Braun
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(186)

Grünberger Str. 54
10245 Berlin
Tel: 0302939920
Web: http://www.rechtsanwalt-braun.berlin
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90223 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine sehr sehr schnelle (<2h) und ausführliche sowie passende Antwort. Super Service vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Sehr freundlich und hilfreich. Würde ich bei einem nächsten Fall, gern wieder Fragen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent. Danke ...
FRAGESTELLER