Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.799
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sterbegeldversicherung - Hat die Tochter jetzt Anrecht auf das Geld der Sterbeversichung obwohl als


| 24.11.2007 11:37 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Gabriele Haeske



Der Lebensgefährte meiner Schwiegermutter ist am 24.10.2007 gestorben. Sie hatten getrennte Wohnung gehabt.Seine Erbberechigte Tochter teilte uns mit das es eine Sterbegeldversicherung und einen Bausparvertrag gibt, welche beide auf meine Schwiegermutter geschrieben sind. Die Tochter möchte jetzt das Geld aus der Sterbegeldversicherung. Die Beerdigung wurde von der Tochter bezahlt. Hat die Tochter jetzt Anrecht auf das Geld der Sterbeversichung obwohl als berechtigte meine Schwiegermutter eingetragen ist? Gehören diese Versicherungen zum Erbe?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,

ist Ihre Schwiegermutter vom Lebensgefährten hinsichtlich der Sterbegeldversicherung und des Bausparvertrages als Bezugsberechtigte oder Begünstigte im Todesfall benannt worden und dies zwischenzeitlich von ihm nicht widerrufen worden, so fällt sowohl das Geld aus der Sterbegeldversicherung als auch das Bausparguthaben nicht in den eigentlichen Nachlass. D.h. die Tocher hat das Geld nicht geerbt und daraus resultieren keine Pflichtteilsansprüche.

Rechtlich handelt es sich bei der Begünstigung im Todesfall i.d.R. um eine Schenkung. Eventuell hat die pflichtteilsberechtigte Tochter daher insoweit noch einen Pflichtteilsergänzungsanspruch nach § 2329 BGB gegen die Schwiegermutter (reiner Zahlungsanspruch), falls das Erbteil die Höhe des Pflichtteils- und des Pflichtteilsergänzungsanspruchs nicht erreicht. Der Pflichtteilsergänzungsanspruch wäre der Betrag, um den sich der Pflichtteil rechnerisch erhöht, wenn der Wert der Schenkungen dem Nachlass (fiktiv) hinzugerechnet wird.

Ich hoffe, dies hilft Ihnen als erste rechtliche Orientierung in Ihrer Angelegenheit weiter.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.
Soweit ansonsten aus dem Bereich frag-einen-anwalt.de heraus eine Kontaktaufnahme an mich gewünscht ist, bitte ich zunächst ausschließlich um Kontakt per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Haeske
Rechtsanwältin
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle Antwort, genau das was ich wissen wollte. Danke "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61168 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Frage wurde beantwortet. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Er hat mir bestimmt geholfen, aber leider verstehe ich seine Antwort nicht wirklich. Sollte mein Chef das Weihnachtsgeld rückfordern wird es mir schwer fallen ihm klar zu machen , dass es nicht geht. ...
FRAGESTELLER