Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht für uneheliches Kind


| 07.07.2006 13:38 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sabine Reeder



Sehr geehrte Damen und Herren,
ich wohne mit meinen Partner zusammen,wir sind nicht verheiratet.
Nun stellt sich bei uns im kommenden Jahr 2007 Nachwuchs ein.
Wir erwägen beide das gemeinsame Sorgerecht zu beantragen. Nun möchte ich mich im Vorfeld irgendwie absichern, dass im Fall einer Trennung das Kind bei der Mutter verbleibt.

Frage: Kann ich vorab mit meinem Partner eine schriftliche Vereinbarung treffen, dass im Fall einer Trennung das Kind bei mir wohnen bleibt, auch wenn ich eventuell später einmal innerhalb Deutschlands umziehen möchte, zB. wegen einer neuen Arbeit oder eines neuen Partners?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworten möchte:

Wenn Eltern sich einmal für die gemeinsame elterliche Sorge entschieden haben, so können sie diese Erklärungen nicht durch gegenläufige Absprachen wieder beseitigen. Mit einer wie von Ihnen geschilderten Vereinbarung würde Sie faktisch das alleinige Sorgerecht für den Fall der Trennung vereinbaren.

Für den Fall der Trennung sieht das Gericht nach § 1671 BGB die mögliche Auflösung der gemeinsamen elterlichen Sorge vor. Das Gericht kann die elterliche Sorge dann auf einen Elternteil übertragen. Hierfür ist aber entweder die Zustimmung des anderen Elternteils vonnöten oder Gründe des Kindeswohls.

Ansonsten würde ich Ihnen raten, noch einmal zu überdenken, ob das gemeinsame Sorgerecht die richtige Entscheidung ist.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Sabine Reeder
Rechtsanwältin

Meine Antwort umfasst nur die Informationen, die mir zur Verfügung gestellt wurden. Für eine verbindliche Bewertung ist eine umfassende Sachverhaltsermittlung vonnöten, die im Rahmen einer Online-Beratung nicht möglich ist.

Nachfrage vom Fragesteller 07.07.2006 | 15:00

Das gemeinsame Sorgerecht soll auch nach einer eventuellen Trennung weiterbestehen.Das Aufenthaltbestimmungsrecht sollte im Falle einer Trennung dann aber bei der Mutter sein. Kann ich das schon vorab mit meinem Partner schriftlich über einen Anwald vereinbaren?

Vielen Dank für Ihre Mühe.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.07.2006 | 15:55

Gerne beantworte ich Ihre Nachfrage. Eine derartige Vereinbarung ist leider nicht für die Zukunft möglich, da das Sorgerecht auch das Aufenthaltsbestimmungsrecht umfasst. Es besteht die Möglichkeit, sich hinsichtlich des Aufenthaltsbestimmungsrechts bevollmächtigen zu lassen. Eine derartige Vollmacht wäre aber jederzeit widerruflich.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnell und hilfreich. Eine zuverlässige Information. "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER